"Neue Kärntner Tageszeitung" - KOMMENTAR von Eva Weissensteiner: Ignorieren statt reagieren

Klagenfurt (OTS) - Feige sei er, der Mann in der Hofburg. Auf die Seite des Unrechts schlage er sich. Keinerlei Verständnis für die Sorgen und Ängste der Menschen habe er. Die Bevölkerung sei daher enttäuscht - all dies ließ Jörg Haider dem Bundespräsidenten gestern ausrichten.

Da fragt man sich unweigerlich, in welchem Paralleluniversum der Landeshauptmann derzeit lebt. Während er selbst nämlich immer tiefer ins Beliebtheits-Tal schlittert, erklimmt Heinz Fischer im Vertrauensindex ungeahnte Höhen. Das Staatsoberhaupt erfreut sich höchster Akzeptanz im Land und taugt damit so gar nicht als billiges Feindbild - ein altgedienter Politprofi wie Haider sollte das eigentlich erkennen.

Aber um Inhalte geht es bei diesen Anschüttungen nicht - es geht um Aufmerksamkeit. Indem sich der Landeshauptmann mit den Politgrößen der Republik (Bundespräsident, Verfassungsgerichtshof) anlegt, hofft er, selbst als größer, als politisch bedeutsamer wahrgenommen zu werden, als es einem Landeshauptmann und Kleinparteichef zusteht.

Das Schlimmste, was ihm die Adressaten seiner Verbalinjurien antun können, ist Nichtbeachtung. Es ist gleichzeitig das Beste für die politische Kultur im Lande.

Rückfragen & Kontakt:

Neue Kärntner Tageszeitung
Viktringer Ring 28
9020 Klagenfurt

Eva Weissensteiner
Tel.: 0463/5866-521
E-Mail: eva.weissensteiner@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001