Weiterer Vogelgrippefall am Harder Bodenseeufer

LR Schwärzler: Schutzzone bleibt weiterhin aufrecht

Bregenz (VLK) - Auf Grund des heute, Freitag, eingelangten
Befundes der AGES Mödling wurde bei einer am 2. März 2006 am Harder Bodenseeufer (Bootshaus der Feuerwehr Hard im Auhafen) aufgefundenen toten Wildente das Vogelgrippevirus H5N1 festgestellt, teilt Landesrat Erich Schwärzler mit. Der Fundort wurde unmittelbar nach der Entfernung des Kadavers desinfiziert. Der Befund muss noch im EU-Referenzlabor Weybridge/GB bestätigt werden. Dies ist der sechste Vogelgrippefall in Vorarlberg.

Da der Fundort innerhalb der bestehenden Schutzzone liegt, ist eine räumliche Ausdehnung nicht notwendig. Auch eine zeitliche Verlängerung der Schutzzone kann in diesem speziellen Fall unterbleiben, weil der Tag des Auffindens und der Entfernung des Kadavers zeitlich noch vor der Einrichtung der bestehenden Schutzzone (4. März 2006) liegt.

Die getroffenen Schutz- und Vorsorgemaßnahmen am Vorarlberger Bodenseeufer bleiben laut LR Schwärzler weiterhin aufrecht, dies sind vor allem die Stallpflicht für Geflügel, das Jagdverbot auf Wasservögel, das Desinfektionsgebot am Stalleingang sowie das "stand still" für die Verbringung von lebendem Geflügel in der Schutzzone.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0015