VP-Hoch: Mehr Lebensraum am Meidlinger Khleslplatz

ÖVP Wien stellt Entwurf für Umgestaltung des Platzes vor

Wien (VP-Klub) - "Die alten Ortskerne in Wien müssen in Hinkunft städtebaulich besser geschützt und zu Orten des Verweilens umgestaltet werden", so ÖVP Wien Planungssprecher LAbg. Alfred Hoch in der heutigen Pressekonferenz. Die ÖVP Wien hat und wird sich auch weiterhin dafür einsetzen und entsprechende Gestaltungsvorschläge einbringen.

Als Beispiel nannte Hoch die Neugestaltung des Khleslplatzes in Wien Meidling. Mit einer Verkehrsberuhigung der Oswaldgasse und der Hetzendorferstraße könnte diesem um die Oswaldkirche gruppierten Platz eine Aufenthaltsqualität gegeben werden, die besonders im Hinblick auf die Errichtung von 900 Wohnungen auf den benachbarten KDAG-Gründen ein wichtiges stadtplanerisches Ziel wäre. Zu dem von Hoch präsentierten Gestaltungsvorschlag gehört auch eine Neugruppierung der Parkplätze sowie eine Konzentrierung der Infrastruktureinrichtungen des Platzes. Bodenbeleuchtungen sollen den Platz auch in der Nacht aufwerten. Funktionell wäre es möglich, den Platz für verschiedene Marktveranstaltungen zu nutzen. "Unser Konzept ist die Voraussetzung dafür, dass Meidling ein neues Erholungs- und Kommunikationszentrum bekommt, das es dringend braucht", so VP-Planungssprecher Hoch. "Die SPÖ-Stadtregierung soll mit diesem Beispiel endlich dazu gebracht werden, Wien bürgernäher und in Richtung der Sicherstellung von mehr Lebensqualität zu gestalten."

Anrainerbefragung "Khleslplatz" angekündigt

Für den Meidlinger ÖVP Bezirksparteiobmann Franz Karl ist der Khleslplatz ein Juwel und der schönste Platz Meidlings, den es gilt, als verkehrsberuhigte Zone für die Anrainerinnen und Anrainer optimal nutzbar zu machen. Karl: "Eine bloße Behübschung, wie es von der Meidlinger SPÖ vorgeschlagen wird, ist uns einfach zu wenig. Der Platz verdient eine echte Aufwertung nach den Wünschen der Anrainer. Die Meidlinger ÖVP wird sich in jedem Fall dafür einsetzen, dass nur umgesetzt wird, was dem Mehrheitswunsch der Betroffenen entspricht", verspricht Karl und kündigt eine Anrainerbefragung zu dem von der ÖVP Meidling in Zusammenarbeit mit Architekten erarbeiteten Konzept an.

Abg. z. NR Christine Marek: "Überlege Initiative auf parlamentarischer Ebene"

Auch ÖVP-Abg. z. NR Christine Marek setzt sich als Meidlinger Abgeordnete für die Schaffung von mehr Grünraum im Bereich des Grätzels ’Khleslplatz’ ein. "Der Khleslplatz könnte zum Treffpunkt für die Bewohner des gesamten Grätzels umgestaltet und die in der Umgebung noch vorhandenen Grünräume als Naherholungsgebiet genutzt werden. Ein Grundstück an den ’Eisteichen’ erscheint besonders erhaltenswert und darf auf keinen Fall ebenfalls verbaut werden. Eine andere Überlegung wäre die Einrichtung eines Erlebnisspielplatzes als weitere Aufwertung für die Lebensqualität junger Familien. Der Erhalt der Grünräume und die Verbesserung der Lebensqualität hat höchste Priorität - in diesem Sinne überlege ich auch eine Initiative auf parlamentarischer Ebene zu setzen", so Marek.

Bilder der Gestaltungsvorschläge sind auf Anfrage unter (01) 4000 -81916 oder eva.gruy@oevp-wien.at erhältlich.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0004