Muttonen zu Belvedere: Gehrer verschafft neuer Direktion sehr schweren Start

Viele Ungereimtheiten bei Ausschreibung

Wien (SK) - "Egal, was Ministerin Gehrer angeht, letztlich endet
es immer in Chaos und Pfusch. Diesmal betrifft es die neue Leitung der Österreichischen Galerie Belvedere, der eine äußerst dubiose Ausschreibung vorangegangen ist", reagierte SPÖ-Kultursprecherin Christine Muttonen Freitag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ auf Meldungen, wonach Agnes Husslein die Direktion der Österreichischen Galerie übernehmen soll. ****

Muttonen erinnerte daran, dass Gehrer mit der Ausschreibung des leitenden Postens nur Objektivität vorgetäuscht habe. In Wirklichkeit habe es sich wieder einmal um ein "abgekartetes Spiel" gehandelt, bei dem nur eines groß geschrieben wird: "Parteipolitik und Postenschacher".

Gehrer, so die SPÖ-Kultursprecherin weiter, erreiche damit aber nur zweierlei: Erstens werde die neue Leitung der Österreichischen Galerie bereits vor Antritt schwer beschädigt. Zweitens sinke das Vertrauen der Bevölkerung in diese Regierung noch mehr, so Muttonen, die abschließend auf den aktuellen Vertrauensindex verweist, bei dem Gehrer nun sogar an die drittletzte Stelle abgerutscht ist. "Damit haben die Österreicherinnen und Österreicher nur mehr in HC Strache und in Jörg Haider weniger Vertrauen als in Gehrer." (Schluss) cs

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0009