Dornbirner Jugendwerkstätten auf Erfolgskurs

LH Sausgruber: "Den Jugendlichen Jobchancen und Perspektiven bieten"

Dornbirn (VLK) - Die Dornbirner Jugendwerkstätten können eine erfolgreiche Bilanz 2005 ziehen: Knapp 50 Prozent der Austritte konnten nachhaltig in den Arbeitsmarkt vermittelt werden. "Mit den in den Jugendwerkstätten angebotenen Programmen werden den Jugendlichen echte Chancen und Perspektiven für die berufliche Zukunft geboten", würdigt Landeshauptmann Herbert Sausgruber die Leistungen dieser Einrichtung.

Die Dornbirner Jugendwerkstätten sind ein Arbeits- und Bildungsprojekt für langzeitarbeitslose Menschen. Sie bieten Jugendlichen zeitlich befristete Arbeitsplätze und helfen bei der Suche nach fixen Arbeitsstellen oder Ausbildungsmöglichkeiten. Die Programme werden von AMS, Land und über Eigenleistungen finanziert. Für heuer stellen AMS und Land insgesamt rund 650.000 Euro an Fördermitteln zur Verfügung.

Im Jahr 2005 nahmen 106 Jugendliche (52 weiblich, 54 männlich) an Programmen wie "Gemeinnütziges Beschäftigungsprojekt" oder "Job for you(th)" teil. "Darüber hinaus wurden durch Beiträge des Bundessozialamtes und Drittfinanzierungen fünf weitere Jugendliche beschäftigt", so Elmar Luger, Leiter der Jugendwerkstätten. Bei 66 Austritten konnten 31 in den Arbeitsmarkt nachhaltig vermittelt werden.

Die Jugendlichen verrichten verschiedenste Tätigkeiten in den Jugendwerkstätten: 90 Unternehmen, 140 Privathaushalte und 40 öffentliche Institutionen zählen zu den Auftraggebern. Die Stadt Dornbirn ist mit ca. 20 Prozent des Auftragvolumens der größte und wichtigste Partner.

Schlüsselqualifikation

Bildung nimmt ebenfalls einen sehr hohen Stellenwert ein. Neben zahlreichen Bildungskursen werden betriebsintern nach wie vor regelmäßige Schulungen zu den Bereichen "Sozialkompetenz", "Schulden-und Drogenprävention", "Abfallmanagement" und "Gesunde Ernährung" angeboten. Auch das Bildungsprojekt "Hauptschulabschluss" steht auf dem Programm: Im Oktober 2005 wurde wieder ein Intensivlehrgang mit 30 Personen gestartet.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20141
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0006