Broukal: SPÖ-Vorschlag beendet Vereinnahmung des Elite-Uni-Projekts durch ÖVP

Wien (SK) - "Ginge es nach dem Gesetzesentwurf der Regierungsparteien, hätte beim Projekt Elite-Uni die Politik das große Sagen. Die ÖVP hatte nämlich alle Aufsichtsräte der Politik zugedacht. Erst auf Druck der SPÖ kommt Bewegung in die Sache. Unser Vorschlag lautet, mindestens die Hälfte der Kuratoren mit Wissenschafterinnen und Wissenschaftern zu besetzen. Der SPÖ-Vorschlag soll die Vereinnahmung des Gugging-Projekts beenden und der Wissenschaft den ihr zustehenden Platz zurückgeben. Schauen wir, ob die ÖVP auch wirklich bereit dazu ist - wir warten seit mittlerweile zwei Tagen auf eine konkrete Antwort", so SPÖ-Wissenschaftssprecher Josef Broukal Freitag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. ****

Der SPÖ-Wissenschaftssprecher wiederholte in diesem Zusammenhang auch die zweite Forderung der SPÖ: Die bestehenden Universitäten müssen für ihre besten Forschungseinheiten zusätzliches Geld bekommen. Wir wollen, im Gegensatz zu den Regierungsparteien, dass Spitzenforschung überall im Land gefördert wird. Daher soll der FWF für ein neues 'Exzellenz-Programm' sofort zusätzlich 30 Millionen Euro bekommen. (Schluss) cs

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004