BildungsministerInnengipfel ist ein Jammertal!

ÖH Uni Wien veranstaltet Bildungsbetroffenengipfel anlässlich des Treffens der EU-BildungsministerInnen

Wien (OTS) - Die ÖH Uni Wien und FreundInnen laden am 16. März zum Gipfel gegen die europäische Bildungspolitik. Während die BildungsministerInnen weiter an ihren geliebten Eliten und dazugehörigen "Exzellenzzentren" schrauben, wollen wir dieser Ausbreitung von gekünsteltem Internationalismus und Public Management Wissensvermittlung der anderen Art und Aktionismus entgegensetzen. Volxküche, Workshops und dezentrale Aktionen sollen zeigen, dass Bildung auch abseits von Hierarchien, dem Bedienen der Bedürfnisse der Wirtschaft und Konkurrenzlogik als gemeinsames Projekt gedacht und gelebt werden kann.

Wir fordern unter anderem:
Die bewusste Einbindung ALLER, statt sozialer "Durchlässigkeit" im Dienste der Produktion von Humankapital
Emanzipatives Wissen statt Bildungsökonomisierung und Elfenbeinturmmentalität
Wissensproduktion frei von marktwirtschaftlicher Zielsetzung
Den Abbau jeglicher Zugangsbeschränkungen wie Matura, sozial selektiver Schulsysteme, Studiengebühren, "Eingangsprüfungen", unzureichendem Stipendienwesen u.v.m.
Die Bereitstellung universitärer Ressourcen für die Öffentlichkeit statt für die Eliten
Gemeinsames Forschen statt Trennung zwischen Lehrenden und Lernenden Freiräume in allen Bildungseinrichtungen - denn Wissen braucht Raum

Hierzu möchten wir die Vertreterinnen und Vertreter der Medien und alle Interessierten herzlich einladen.

Termin: Donnerstag, 16 März Zeit: 10:00 bis 18:00 Uhr Ort: Michaelerplatz, 1010 Wien

Für Fotomöglichkeiten wird gesorgt!

Rückfragen & Kontakt:

ÖH Uni Wien - Öffentlichkeitsarbeit
Magdalena Köhle, Tel.: 0664 820 37 57
Dominik Sinnreich, Tel.: 0699 81 47 50 24

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OHW0001