Steibl: Kuntzl soll nicht über ungelegte Eier gackern

ÖVP-Familiensprecherin: Grüne wollen bei Kindergeld offenbar Zweiklassengesellschaft

Wien (ÖVP-PK) - SPÖ-Familiensprecherin Andrea Kunzl soll nicht über ungelegte Eier gackern. Diese Bundesregierung hat mehr für Mütter getan als die SPÖ in 30 Jahren, so ÖVP-Familiensprecherin Abg. Ridi Steibl heute, Mittwoch, zu deren Kritik. ****

"Wenn zudem die Grüne Familiensprecherin Sabine Mandak erneut ein einkommensabhängiges Karenzgeld fordert, dann ist dies ein Schritt in Richtung Zweiklassengesellschaft. Was ist mit den Schülerinnen, Studentinnen, Bäuerinnen und Vollhausfrauen? Mit der Einführung des Kinderbetreuungsgeldes ist diese Initiative unter der Bundesregierung eine richtige Familienleistung geworden", stellte Steibl fest.

"Das Kinderbetreuungsgeld stärkt das Familieneinkommen, schafft wirkliche Wahlfreiheit und sichert Frauen dank der Pensionsharmonisierung auch im Alter bestmöglich ab. Mehr Frauen können es in Anspruch nehmen als das Karenzgeld. Dieses erfolgreiche Modell soll weiter verbessert werden. Deshalb läuft die Evaluierung, und viele Vorschläge liegen am Tisch, über die noch diskutiert wird. Wie konkrete Verbesserungen beziehungsweise Weiterentwicklungen aussehen, steht definitiv noch nicht fest", appellierte die ÖVP-Abgeordnete abschließend an die Opposition, hier nicht vorschnell etwas krank zu jammern.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel. 01/40110/4432
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0006