ÖH: Europa hört seine Studierenden nicht

Studierende wollen Zugangsbeschränkungen auf der Tagesordnung des MinisterInnengipfels sehen

Wien (OTS) - "Zu den brennendsten Themen der Studierenden hören
wir von Bildungsministerin Gehrer leider nur schöne Worte" so Rosa Nentwich-Bouchal vom ÖH-Vorsitzteam anlässlich der heutigen Pressekonferenz von Ministerin Gehrer. "Das Bekenntnis zur Mobilität ist nur ein Lippenbekenntnis, wenn die europaweite Kürzung der Budgetmittel für Studierendenmobilität bei gleichzeitigem Schaffen bürokratischer Hürden droht."

"Österreich bietet keine Unterstützung für Menschen, die ohne Programm im Ausland studieren wollen. Sie dürfen nicht einmal ihr Stipendium mitnehmen", kritisiert Barbara Blaha, "Auf diese Schwierigkeiten der Studierenden wissen weder Bildungsministerin Gehrer noch ihre Gäste eine Antwort - und sie suchen sie auch nicht."

Abschließend stellt das ÖH-Vorsitzteam fest: "Anstatt von Elite-Unis zu schwärmen, gilt es, am BildungsministerInnengipfel über eine europaweite Lösung zur Abschaffung von Zugangsbeschränkungen zu diskutieren. Leider werden diese drei europaweit zentralen Studierendenthemen - Mobilität innerhalb und außerhalb von Programmen und Zugangsbeschränkungen nicht einmal angesprochen."

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH)
Yussi Pick, Presse
Tel.: 01/310-88-80/59, Mobil: 0676 888 52 211
yussi.pick@oeh.ac.at
http://www.oeh.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO0001