Eisenbahner: FSE-Jugend erringt bei JugendvertrauensrätInnenwahl erneut 100 Prozent

GdE-Jugend: Allgemeine Lehrstellenflaute und erfolgreicher Kampf für Erhalt der ÖBB-Lehrplätze für Ergebnis ausschlaggebend

Wien (FSG) - Bei der vorgestern, Montag, und gestern, Dienstag, durchgeführten Wahl der Jugendvertrauensräte bei den ÖBB, der Versicherungsanstalt für Eisenbahn und Bergbau (VAEB) sowie bei der Graz-Köflacher Bahn und Busbetrieb GmbH (GKB) gelang es der Jugendvertretung in der Fraktion sozialdemokratischer EisenbahnerInnen (FSE-Jugend) erneut 100 Prozent der Stimmen und Mandate zu erringen. Der Jugendsekretär der Eisenbahnerjugend, Alexander Bily, führt diesen "überwältigenden Erfolg" hauptsächlich auf den vollen Einsatz der Gewerkschaft und der JugendvertrauensrätInnen in den letzten Jahren für den Erhalt der Lehrplätze bei den ÖBB zurück. "Die jungen Menschen fühlen sich auch von der Bundesregierung im Stich gelassen, weil die Jugendarbeitslosigkeit in Österreich in den letzten Jahren leider Rekordhöhe erreicht hat", sagte Bily heute in Wien. ++++

Bei der Wahl der JugendvertrauensrätInnen gab es in den Lehrwerkstätten der ÖBB insgesamt 11 Wahlkreise. Von den insgesamt 775 jugendlichen Wahlberechtigten gaben 690 ihre Stimmen ab. Davon waren 656 Stimmen (entspricht 41 Mandaten) gültig - diese entfielen alle auf die FSE. Im Bereich der kaufmännischen Lehrberufe in den Unternehmen ÖBB Personenverkehrs AG und ÖBB Rail Cargo Austria AG gab es insgesamt 6 Wahlkreise. Von den insgesamt 66 jugendlichen Wahlberechtigten gingen 58 zur Wahl, alle 58 abgegebenen Stimmen (entspricht acht Mandaten) waren gültig und entfielen auf die FSE. Auch bei der GKB und der VAEB fanden zum selben Zeitpunkt JVR-Wahlen statt. Hier erkämpfte die FSE weitere zwei Jugendmandate und erhielt ebenfalls 100 Prozent der Stimmen.

"Das Wahlergebnis ist ein klares Signal an die Bundesregierung, die freien Kapazitäten an qualitativ hochwertigen Lehrplätzen bei den ÖBB nicht brach liegen zu lassen", unterstrich Bily. Da bei den ÖBB derzeit aber noch rund 100 Lehrplätze wackeln, fordert der GdE-Jugendsekretär deshalb Infrastrukturminister Gorbach auf, auch die Finanzierung für diese Lehrplätze ab September 2006 sicher zu stellen. Auf der Homepage der GdE-Jugend kann Einsicht in das Ergebnis der Wahlen genommen werden: www.gdejugend.at. (Schluss)

FSG, 15. März
2006 Nr. 7

Rückfragen & Kontakt:

Eisenbahnergewerkschaft/Presse
Walter Kratzer, Tel.: 0664/61 45 765
Hansjörg Miethling, Tel.: (01) 546 41/411
GdE im Internet: www.eisenbahner.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGS0001