Vogelgrippe-Krise: BMO Nesbitt Burns präsentiert wirtschaftliches Update

Toronto, Kanada (ots/PRNewswire) - - Infektion von Menschen immer noch sehr eingeschränkt, aber fehlende Vorbereitung und Planung könnten sich verheerend auswirken

Die Vogelgrippe verbreitet sich rasch innerhalb der Vogelpopulation, es ist aber noch immer sehr schwer möglich, dass sich Menschen anstecken.

Laut Dr. Sherry Cooper, Chief Economist von BMO Nesbitt Burns, kursiert eine ganze Menge an Falschinformationen, die unnötige Ängste und wirtschaftliche Kosten nach sich ziehen. Eine Infektion des Menschen erfordert im Allgemeinen den direkten Kontakt mit krankem oder totem Geflügel. Dies ist am wahrscheinlichsten in Gebieten, wo das Hausgeflügel in engem Kontakt mit den Menschen lebt - generell in Teilen von Asien, Afrika und dem Nahen Osten. Eine humane H5N1 Pandemie, sollte diese auftreten, würde wahrscheinlich eher in den Schwellenländern entstehen, als in Europa oder Nordamerika.

In ihrem Bericht mit dem Titel "Die Vogelgrippe: ein wirtschaftliches Update", erklärt Dr. Cooper, dass Pandemien, im Gegensatz zu anderen Naturkatastrophen oder Terrorismus, lang anhaltend und tief greifend sind. Daher ist der rein wirtschaftliche Verlust substantiell und ausgedehnt. Sie konstatiert, dass eine Vogelgrippe-Pandemie zu erheblichen Versorgungs- und Nachfrageeffekten führen würde. Die weit verbreitete Abwesenheit von der Arbeit und eine Unterbrechung des Handels würden die Versorgungsseite dominieren. Soziale Distanzierung und Angst würden anfangs die Nachfrage nach lebensnotwendigen Gütern wie unverderbliche Nahrung, Wasser, medizinischen Materialien und Gesundheitsdienstleistungen erhöhen, jedoch die Nachfrage nach buchstäblich allen anderen Produkten reduzieren.

Die weltweiten Gesundheitssysteme würden ihre Belastungsgrenze überschreiten. Knappheiten von medizinischen Schlüsselprodukten, Hilfsmaterial und ausgebildetem Personal wären wahrscheinlich. Und wir würden anhaltende Ausfälle von Energie- und Versorgungseinrichtungen, sowie Behörden hinnehmen müssen. "In der Vorbereitung liegt der Schlüssel für die Bewältigung solcher Schwierigkeiten", sagt Dr. Cooper.

"Regierung, Wirtschaft, Einzelpersonen und die öffentlichen Gesundheitseinrichtungen müssen die Kontinuitäts- und Bereitschaftspläne genauer ausarbeiten und entwickeln, sowie diese Pläne testen und nochmals testen und diese anpassen, wenn sich die Lage ändert", fordert sie mit aller Deutlichkeit.

Dr. Cooper erklärt, dass globale, wirtschaftliche Interdependenzen und die Bedeutung von China auf den Commodity Märkten und im Export von Niedrigpreis-Gütern das Potential für eine wirtschaftliche Störphase durch eine humane Pandemie erhöht. Ebenso verhält es sich mit dem enormen Volumen des internationalen Handels und der Reisetätigkeit. Die Supply Chains sind heutzutage weltumspannend und Lager werden auf Just-in-Time-Basis verwaltet. Dr. Cooper schlägt vor, dass die erhebliche, wirtschaftliche Verlangsamung in Asien, die aus der Pandemie resultieren würde, die Nachfrage nach Commodities und Industriegütern merklich herabsetzen würde, was die Preise nach unten drücken würde. Dies hätte einen besonders negativen Einfluss auf Commodity produzierende Länder wie Kanada.

Die Menschen können sich mit H5N1 nicht infizieren, wenn sie durchgegartes Geflügel und Geflügelprodukte zu sich nehmen. Trotzdem, so Dr. Cooper, muss die Geflügelbranche, insbesondere in Europa, bereits einen schweren Schlag einstecken. Ein Dominoeffekt wird Branchen wie Erzeuger von Geflügelfutter, Geflügelverarbeiter, Lebensmittelhändler und Restaurants erfassen, besonders jene, die sich auf Geflügel spezialisiert haben. In den USA hat die USD 30 Mrd. schwere Geflügelbranche bereits Einbussen hinnehmen müssen, da die Exporte im Dezember um 28 % gefallen sind und da die Besorgnis herrscht, ein stärkerer Einbruch würde sich anbahnen.

Zusätzlich zur Geflügelbranche und ihre verbundenen Geschäftsbereiche wären die unmittelbaren Verlierer der Tourismus, der Reise- und Transportsektor, die Beherbergungsbetriebe, der öffentliche Transport, Lebens- und Krankenversicherer, Theater, Casinos, Sporteinrichtungen, Zuschauersportarten, religiöse Einrichtungen, Tagungszentren, Restaurants, Einzelhändler von nicht lebenswichtigen Gütern und Bereitsteller von nicht lebenswichtigen Dienstleistungen oder solche, die die Krankheit direkt verbreiten könnten, wie Zahnärzte und Frisöre.

Dr. Coopers wirtschaftliches Modell prognostiziert, dass eine gemässigte Pandemie das weltweite, jährliche BIP Wachstum im Vergleich zum sonstigen Ergebnis um 2 Prozentpunkte reduzieren würde. Eine schwere Pandemie, ähnlich der Spanischen Grippe von 1918, würde das weltweite BIP Wachstum um 6 Prozentpunkte herabsetzen (wieder auf Basis der herrschenden Zuwachsraten). Sie betrachtet die Ergebnisse als zu niedrig angesetzte, weltweite Schätzungen, da das wirtschaftliche Modell annimmt, dass alle Länder in gleicher Weise betroffen sind. Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Anzahl an Ländern, die mehr als die USA in Mitleidenschaft gezogen werden, grösser sein wird, als die Anzahl an Ländern, denen es besser ergeht - aber sogar das ist unsicher.

Wenn es zu einem Zytokin Sturm käme (wie beim schweren Grippevirus von 1918), bei dem das Immunsystem nicht nur das Virus attackiert, sondern innere Organe und Gewebe angreift, dann würden schwangere Frauen und 15 bis 40jährigen Personen die höchste Mortalitätsrate aufweisen. Dr. Cooper hält fest, dass viele Experten darauf hinweisen, dass moderne Gesundheitssysteme akute Fälle von Zytokin Stürmen heute nicht viel besser bewältigen können, als sie dies 1918 konnten, nicht einmal in voll ausgestatteten und personell voll besetzten Intensivstationen. "Die am stärksten betroffene Gruppe wären die jungen, produktivsten und reproduktivsten Mitglieder der Gesellschaft", sagt Dr. Cooper. Dies hätte einen bleibenden Einfluss durch die Reduktion der Geburtenrate und das Altern einer bereits überalterten Population, was eine lange Jahre andauernde, schwächere, wirtschaftliche Leistungsfähigkeit und eine Verstärkung der bereits äusserst hohen Anforderungen an Pensionen und an die Gesundheitssysteme bewirken würde. Niemand kann die Eigenschaften des speziell mutierten Virusstammes genau vorhersagen, der die Pandemie hervorrufen würde oder sagen, wie sich diese Charakteristika im Laufe der Zeit verändern würden. "Es ist aber wichtig, zu wissen, dass auch bei einer schwerwiegenden Pandemie ungefähr 99 % der Weltbevölkerung überleben und die Reisetätigkeit und der Handel wieder einsetzen würden, sobald die Wirtschaftstätigkeit wieder anlaufen würde", folgerte Dr. Cooper.

Der vollständige Bericht ist verfügbar unter:

http://www.bmonesbittburns.com/economics/reports/20060313/report.pdf

BMO Nesbitt Burns ist ein führendes Vollservice-Investmentunternehmen, das Kunden wie Unternehmen, Institutionen und Regierungen Zugang zu einer bereiten Palette an Produkten und Dienstleistungen im Bereich Investment und Corporate Banking, Finanzdienstleistungen, Marktrisikomanagement, institutionelles Investment und Forschung bietet. BMO Nesbitt Burns ist ein Mitglied der BMO Financial Group (TSX, NYSE: BMO). Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.bmonb.com.

Archivierte Bilder von dieser Organisation sind verfügbar auf der CNW Photo Archive Website unter http://photos.newswire.ca. Bilder sind für akkreditierte Mitglieder der Presse kostenlos.

Rückfragen & Kontakt:

Mirette Ghanem, mirette.ghanem@bmo.com, +1-416-867-3996; Lucie
Gosselin, lucie.gosselin@bmo.com, +1-514-877-1873; Laurie Grant,
laurie.grant@bmo.com, +1-604-665-7596; Dr. Sherry Cooper,
sherry.cooper@bmonb.com, +1-416-359-4112 oder gebührenfrei
+1-800-613-0205

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN0007