Khol bei Amtseinführung der neuen chilenischen Präsidentin Großes Interesse Bachelets an Sozialpartnermodell und Pensionsreform

Wien (PK) - Nationalratspräsident Dr. Andreas Khol ist heute von der Vereidigungszeremonie der neuen chilenischen Präsidentin Michelle Bachelet zurückgekommen. Neben Khol, dessen Teilnahme
als besondere Geste der österreichischen EU-Ratspräsidentschaft gewürdigt wurde, waren am Samstag etwa 30 Staats- und Regierungschefs und ranghohe Regierungsvertreter aus aller Welt angereist. Neben der Teilnahme an den betreffenden Terminen absolvierte der Nationalratspräsident zahlreiche Einzelgespräche. Er traf neben Bachelet auch deren Amtsvorgänger Ricardo Lagos Escobar und andere Staats- und Regierungschefs
lateinamerikanischer Staaten.

Die neue Präsidentin Chiles legte ein Bekenntnis zur
Reformpolitik ab und bekannte sich zur Vorbildwirkung Europas vor allem im Bereich der Sozial- und Gesundheitsgesetzgebung.
Gegenüber dem Nationalratspräsidenten zeigte sie vor allem Interesse am Sozialpartnermodell und den Pensionsreformen.

Ein wichtiges Anliegen des Nationalratspräsidenten bestand darin, für die Teilnahme am Wiener EU-Lateinamerika-Gipfel im Mai zu werben und auch Klarheit zu gewinnen, ob und welche regionalen Subgipfel im Rahmen dessen zustande kommen werden. In zahlreichen Einzelgesprächen bekam Khol diesbezüglich Zusagen nahezu aller lateinamerikanischen Staaten, auch Bachelet wird nach Wien
kommen.

Seitens der lateinamerikanischen Staaten wird an den Beziehungen
zur EU vor allem die über den Handel hinausgehende solidaritäts-und sozialpolitische Zusammenarbeit geschätzt.

Khol bezeichnete den Besuch als "erfolgreich" und verlieh seiner Freude über die Zusage vieler Staaten Ausdruck. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Eine Aussendung der Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272, Fax. +43 1 40110/2640
e-Mail: pk@parlament.gv.at, Internet: http://www.parlament.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPA0002