Forschungsminister kurz vor inhaltlicher Einigung über 7. Forschungsrahmenprogramm (FRP)

Wien (OTS) - Beim heutigen Rat in Brüssel verhandeln die Forschungsminister/innen der Europäischen Union über die Einigung zu den Inhalten der spezifischen Forschungsprogramme. Bundesministerin Elisabeth Gehrer zeigt sich
zuversichtlich: "Die Einigung über die Inhalte dieser Programme ist wichtig für Europa. Das 7. Forschungsrahmenprogramm ist das Herzstück der Forschungsförderung auf EU Ebene und setzt neue Akzente wie die erstmalige Förderung der Grundlagenforschung".

Das FRP besteht aus verschiedenen spezifischen Programmen: Das Programm "Kooperationen" macht grenzüberschreitende Forschungsprojekte in verschiedenen Themenbereichen möglich. Diese reichen von Gesundheit über alternative Energien bis zu Fragen der Sicherheits- und Weltraumforschung. Das Programm "Ideen" fördert die Grundlagenforschung. Dabei ist die Einrichtung eines Europäischen Forschungsrates vorgesehen. Das Programm "Menschen" unterstützt vor allem junge Forscherinnen und Forscher und das Programm "Kapazitäten" soll die Forschungsinfrastruktur in ganz Europa fördern.

"Der rechtzeitige Beginn der Programme ab dem 1.1.2006 ist die Hauptpriorität für die kommenden Monate", erklärte die amtierende Ratsvorsitzende Elisabeth Gehrer. "Über die wesentlichen Inhalte soll heute Einigung erzielt werden. Um einen fließenden Übergang zum neuen Rahmenprogramm zu ermöglichen, müssen alle Entscheidungen vor Ende 2006 gefasst werden", so Gehrer weiter.

Weitere Themen beim heutigen Rat sind die Empfehlungen einer Expertengruppe unter der Leitung des früheren finnischen Premierministers Aho für mehr Forschung und Innovation in Europa. Aho schlägt einen "Pakt für Forschung und Innovation" zwischen Wissenschaft und Wirtschaft vor. Mit dem Ziel Forschungsergebnisse frühzeitig im Europäischen Binnenmarkt nutzbar zu machen. Nach Aho besteht hier noch Nachholbedarf. Im Aho-Bericht wird weiters vorgeschlagen die Mobilität der Forscherinnen und Forscher einerseits zwischen den Ländern und andererseits zwischen den Unternehmen und öffentlichen Forschungseinrichtungen wie Universitäten zu steigern.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur
Pressebüro
Tel.: (++43-1) 53 120-5002

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BWK0001