Findeis: Arbeitsplatz-Kahlschlag beim Bundesheer in Niederösterreich hat begonnen

8 Kasernen sperren zu, hunderte Jobs weniger

St. Pölten, (SPI) - "Die schwarz-orange Bundesregierung kauft um zwei Milliarden Euro Kampfflugzeuge, die so keiner braucht. Sie kauft sündteure Raketen, die rein technisch frühestens im Jahr 2012 eingesetzt werden können - dafür werden in Niederösterreich 8 Kasernen geschlossen, hunderte Arbeitsplätze vernichtet und einzelne Verbände aufgelöst. Die Schließungswelle beginnt zu rollen, zusätzlich werden weitere Einrichtungen, so die Kasernenküchen, mehrheitlich zugesperrt und auch dort Jobs abgebaut. Das alles dafür, damit sich diese Minister und Staatssekretäre ihr Prestigeobjekt -den Kampfflieger - leisten können - und das Heer selbst kämpft mit Versorgungsschwierigkeiten, kann nicht einmal mehr Ersatzteile oder Gerätschaften zur Aufrechterhaltung des normalen Betriebs einkaufen", kritisiert der Sicherheitssprecher der NÖ Sozialdemokraten, LAbg. Hermann Findeis, die groteske "Sicherheitspolitik" dieser Bundesregierung.****

Totale Verunsicherung und berechtigter Frust herrscht bei den Vertragsbediensteten des Bundesheers, aber auch bei den Soldaten. "So sprach zwar der Verteidigungsminister von ‚Sozialplänen’ und der Berücksichtigung der Wünsche der Personalvertretung bei Versetzungen - geschehen ist aber bis heute nichts! Bis heute liegt nichts auf dem Tisch, viele Beschäftigte fragen sich, wie es weitergeht. Es fehlen bis heute Versetzungspläne, viele wissen nicht, wo sie in Zukunft ihren Dienst versehen werden, nicht wenige Vertragsbedienstete befürchten zudem ihre bevorstehende Kündigung. Auch viele kleine Gewerbetreibende fallen als Auftragnehmer und Lieferanten für die Kasernen aus, auch dort droht der Abbau von Arbeitsplätzen. Was übrig bleibt ist ein Bundesheer, in seiner Substanz auch für wichtige Katastrophen- oder Hilfseinsätze geschwächt - dafür ein paar Kampfflieger, die die kürzlich angekauften Raketen gar nicht tragen können - denn dafür sind sie nicht gebaut worden", so Findeis abschließend.
(Schluss) fa

Rückfragen & Kontakt:

Landtagsklub der SPÖ NÖ
Mag. Andreas Fiala
Tel: 02742/9005 DW 12794
Handy: 0664 20 17 137
andreas.fiala@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0003