Martinz: BZÖ widerspricht sich selbst

Landeshauptmann spielt Slowenen-Schnellfahrer Vouk in die Hand, Strutz jammert über zu wenig Stützlehrer für nicht deutschsprachige Kinder

Klagenfurt (OTS) - "Widersprüchlicher kann es gar nicht gehen. Während der Landeshauptmann sich gegen im Gesetz verankerte zweisprachige Ortstafeln wehrt, jammert sein Stellvertreter, dass Kärnten zu wenig Stützlehrer für nicht deutschsprachiger Kinder bekommt", sagt heute LR Josef Martinz. Bekanntlich erhalte Kärnten 14 Stützlehrer vom Bund für die Integration nicht deutschsprachiger Kinder.

"Was will das BZÖ eigentlich", fragt Martinz. Auf der einen Seite stelle sich das BZÖ gegen Mehrsprachigkeit auf der anderen Seite gebe es einen Aufschrei, wenn fremdsprachige Kinder nicht integriert werden können. "Strutz hat grottenschlecht verhandelt und zu wenig Bedarf gemeldet. Der Landeshauptmann unterstützt mit seinen Bocksprüngen in der Minderheitenpolitik den Raser Vouk", sagt Martinz. Kärnten versinke im Chaos-Koalitions-Streit während wichtige Themen unter den Tisch fallen.

Denn werde in der Ortstafelfrage kein Kompromiss erzielt, würde Kärnten durch Schnellfahrer Vouk eine Ortstafel nach der anderen aufgezwungen bekommen. "Das ist die schlechteste Lösung, aber sie wird derzeit durch die Haltung des Landeshauptmannes noch unterstützt", erklärt Martinz.

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
kommunikation@oevpkaernten.or.at
Tel.: +43 (0)463 5862 14
Fax: +43 (0)463 5862 17

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0003