Bundeskanzler a. D. Gerhard Schröder begrüsst Initiative der Superfund-Investmentgruppe für ein europäisches Hedge-Fonds-Gesetz

Schröder: "Gesellschaftliches Engagement von Superfund ist beispielhaft"

Wien (OTS) - Gerhard Schröder lobte die Initiative der Superfund-Gruppe für ein gesamteuropäisches Hedge-Fonds-Gesetz und betonte, Superfund habe mit Private-Equity-Gesellschaften und Hedge-Fonds, die als "Heuschrecken" des Kapitalmarktes gelten, nichts zu tun.

Die Superfund Investmentgruppe hat gestern mit mehr als 900 Gästen aus Politik, Wirtschaft und Kultur im Rahmen einer großen Gala in der Wiener Hofburg ihr zehnjähriges Bestehen gefeiert. Prominentester Gratulant war der ehemalige deutsche Bundeskanzler Gerhard Schröder.

Zum Auftakt seines Besuches bei Superfund besichtigte Deutschlands ehemaliger Bundeskanzler das weltweit erste Superfund Investment Center in der Wiener Marc Aurel-Straße. Schröder konnte sich dabei von der Transparenz und serviceorientierten Kundenpolitik des österreichischen Investmentspezialisten überzeugen, der mittlerweile Niederlassungen in 14 Ländern der Welt hat.

Zur Kritik seiner Partei an extrem kapitalistisch agierenden Unternehmen wie Private-Equity-Gesellschaften stellte Schröder eindeutig klar, es handle sich dabei um Kritik "an solchen Fonds -und dazu gehört dieser (Superfund) ja nicht - die Unternehmen aufkaufen, um sie anschließend zu zerschlagen."

Als reines Trendfolgesystem, das von steigenden und fallenden Kursen auf über 100 Terminmärkten der Welt profitieren kann, ist Superfund ein Futures-Fonds, der nichts mit klassischen Hedge-Fonds und Private-Equity-Gesellschaften zu tun hat. Für den ehemaligen deutschen Bundeskanzler sei jedenfalls "deutlich geworden, dass wir im Hedge-Fonds-Markt im eigenen Interesse der Branche neue Regeln für mehr Transparenz, für mehr Anlegerschutz und damit auch mehr Kontrollen brauchen", so Schröder.

Schröder lobte ausdrücklich die Initiative von Superfund-Gründer Christian Baha für ein gesamteuropäisches Hedge-Fonds-Gesetz. Superfund setzt sich seit 2004 für die Schaffung einer einheitlichen Gesetzgebung für "Alternative Investments" in ganz Europa ein, fordert mehr Transparenz und klare gesetzliche Richtlinien zum Schutz der Anleger und Marktteilnehmer. Auf Initiative Bahas hat sich 2005 auch eine Plattform führender Kapitalmarktexperten formiert, darunter Professor Susanne Kalss von der Universität Wien, um die Grundlagen eines solchen Gesetzes zu formulieren.

Zum Abschluss seiner Rede fand Gerhard Schröder lobende Worte für die Superfund Investmentgruppe: "Das gesellschaftliche Engagement von Superfund ist beispielhaft."

Christian Baha, Gründer, Chairman & CEO der Superfund Group Monaco S.A.M., bedankte sich bei seinem prominenten Festredner: "Gerhard Schröder war ein Kanzler, der durch mutige Entscheidungen die europäische Außen- und Wirtschaftspolitik maßgeblich prägte. Ich freue mich, dass Sie heute hier sind, denn nur wenige kennen die Mechanismen der Weltwirtschaft so gut wie Sie."

Erster Futures-Fonds für jedermann

Mit neuen, innovativen Ideen sicherte Superfund schon in der Vergangenheit seine führende Position am Finanzmarkt. Die Superfund Investmentgruppe war weltweit der erste Anbieter, der Futures-Fonds jedermann zugänglich machte. Waren diese früher nur einer privilegierten Schicht bei einem Minimum-Investment von einer Million US-Dollar vorbehalten, so startete Baha vor 10 Jahren als erster Futures-Fonds ab EUR 5.000,-- und legte später auch Ansparpläne ab EUR 100,-- auf. Superfund-Gründer Baha: "Ich war immer schon davon überzeugt, dass jeder die Möglichkeit haben muss, in erfolgreiche Investmentformen mit außerordentlich hohen Renditechancen investieren zu können. Wir werden auch nach zehn Jahren diesen Kurs fortsetzen und unsere Idee weiter tragen."

Einen besonderen Stellenwert nimmt bei Superfund die umfassende Aufklärung und Information potenzieller Neukunden ein. Finanzexperten klären alle Interessierten zunächst über die Chancen, vor allem aber auch sämtliche Risiken eines Investments in Futures-Fonds auf, bevor diese investieren können. Christian Baha: "Transparenz ist unsere wichtigste Maxime. Wir hoffen, dass in Zukunft auch andere Anbieter in diesem Segment unserem Beispiel folgen werden."

Über Superfund: Mit mehr als 50.000 Investoren und einem verwalteten Kapital von 1,6 Milliarden US-Dollar ist Superfund weltweit einer der größten Futures-Fonds für Privatanleger. Das Flaggschiff der Superfund Investmentgruppe, die Superfund Q-AG (geschlossener Fonds), hat seit dem Start am 8. März 1996 bis heute einen Netto-Gewinn (nach Gebühren) von 502,89 % erzielt.

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Bild Service, sowie im APA-OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Elisabeth Wolfbauer-Schinnerl, Public Relations
Superfund Wien
Tel. (+43 1) 24 700-34, Fax (+43 1) 24 700-8022
schinnerl@superfund.com

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OTD0001