Scheuch - ARBÖ: Frühstück für Gusenbauer auf Kosten der 470.000 ARBÖ-Mitglieder?

Wien (OTS) - "Der aktuelle ARBÖ-Skandal zeigt einmal mehr, wie Sozialisten mit Geld umgehen, wenn es nicht ihr eigenes ist. Laut aktuellem NEWS soll sogar SPÖ-Parteivorsitzender Alfred Gusenbauer ein "Hitfrühstück" samt "Waffel-Erdbeer-Eis" auf Kosten der 470.000 ARBÖ-Mitglieder geschlemmert haben", zeigte sich heute Bündnissprecher NAbg. DI Uwe Scheuch empört.

Es sei unfassbar, dass der Generalsekretär des SPÖ-Autofahreklubs Rudolf Hellar trotz über 240.000 Euro Jahresgage neben anderen Delikten in die ARBÖ-Kasse gegriffen haben soll und dieser gedeckt worden sei. "Dies ist ein sozialistischer Funktionärs-Selbstbedienungsladen der Sonderklasse. Das Fass zum Überlaufen bringt ein angeblicher Abfertigungsanspruch Hellars von über einer Million Euro. Dieser darf keinesfalls ausbezahlt werden". Auch die Rolle von ARBÖ-Präsident SPÖ-LAbg. Schober, einem Freund Hellars, müsse lückenlos aufgeklärt werden.

Leid tun Scheuch die engagierten tollen Mitarbeiter des ARBÖ, deren Arbeit durch den SPÖ-Skandal völlig überschattet wird. Auch die knapp 470.000 Mitglieder hätten das Recht zu wissen, was mit ihren Mitgliedsbeiträgen tatsächlich passiert sei. Der Bündnissprecher sicherte ihnen seine volle Unterstützung zu. "Die SPÖ ist nicht einmal im Stande einen Autofahrerklub zu führen und würde sogar einen Mineralswasserfirma in der Sahara in den Sand setzen", so der BZÖ-Sprecher abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)
Lukas Brucker
0664/1916323

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0004