Lunacek: Solidarität mit Opfern von transphober Gewalt

Grüne Andersrum unterstützt Mahnwache für in Portugal ermordete Transsexuelle

Wien (OTS) - Am 22. Februar wurde in Portugal die Transsexuelle Gisberta von Zöglingen eines Heimes für schwer erziehbare Burschen brutal ermordet. In der portugiesischen Öffentlichkeit herrscht dazu weitgehend Schweigen, denn Gisberta war Migrantin, obdachlos, transsexuell, HIV-positiv und Sex-Arbeiterin. "Dieser brutale Mord an Gisberta ist nur die Spitze eines Eisbergs. Denn gesellschaftlich und rechtlich werden Transgenders nach wie vor diskriminiert", erklärt Ulrike Lunacek, Abgeordnete der Grünen. Die Grünen fordern u.a. in allen EU-Staaten Antidiskriminierungsgesetze, die Diskriminierungen aufgrund von sexueller Orientierung und sexueller Identität in allen Bereichen - also am Arbeitsplatz wie bei Dienstleistungen -verbietet; in Österreich soll außerdem die freie Vornamenswahl auch ohne geschlechtsanpassende Operation ermöglicht werden. Darüber hinaus ist die Sichtbarkeit von Transgenders wichtig, denn "viele Menschen wissen bis heute nicht, was 'transgender' bedeutet. Transsexuelle Personen stoßen im Allgemeinen auf gesellschaftliche Vorurteile. Hier ist viel Aufklärungsarbeit notwendig", betont Lunacek.
Grüne Andersrum Wien schließen sich in Solidarität mit Opfern von transphober Gewalt dem Aufruf zur Teilnahme an der heutigen Mahnwache (19 Uhr Morzinplatz) für Gisberta an.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002