Europäischer Qualifikationsrahmen als Qualitätsgrundlage der Dienstleistungsfreiheit

Fachverband UBIT fordert Umsetzung parallel zur Europäischen Dienstleistungsrichtlinie

Wien (PWK140) - "Das Zusammenwachsen der Bildungssysteme und Arbeitsmärkte in Europa zu fördern" ist Ziel der Aktivitäten von Bildungsministern aus 32 europäischen Staaten. Ein einheitlicher Europäischer Qualifikationsrahmen (European Qualification Framework, kurz EQF) soll dazu dienen, das Niveau von Qualifikationen und Kompetenzen transparent beurteilen zu können und damit die Mobilität auf dem europäischen Arbeitsmarkt zu erhöhen. Die Wirtschaftskammer Österreich und der internationale Beraterverband ("International Council Of Management Consulting Institutes", ICMCI) haben sich am europaweiten Konsultationsprozess aktiv beteiligt.

Der Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie der WKÖ als Interessenvertretung der beratender Berufe in Österreich fordert die rasche Umsetzung des EQF parallel mit der geplanten Dienstleistungsrichtlinie: "Denn das ist im Interesse der Qualität der Dienstleistungberufe und damit der Kunden in ganz Europa" und diene, so Fachverbandsobmann Friedrich Bock, dazu, die freie Mobilität von Dienstleistungen unter vergleichbaren und fairen Rahmenbedingungen sicherzustellen.

UBIT-Bildungssprecherin Ilse Ennsfellner sieht den Europäischen Qualifikationsrahmen als Chance: "Er macht Leistungen transparenter und bewertbar. Damit sind die Grundlagen für eine Zusammenarbeit auf professioneller Ebene gegeben." Die endgültige Entscheidung über die Einführung des EQF wird im Laufe dieses Jahres erwartet. Die Mitgliedsstaaten sind dann aufgefordert, einen nationalen Qualifikationsrahmen zu erstellen bzw. den bestehenden anzupassen.

Im Bereich der Unternehmensberatung existieren auf europäischer wie auf nationaler Ebene bereits seit Jahren strenge Qualitätsanforderungen, ethische Grundsätze und Standards.

Das Modell - die freiwillige Höherqualifizierung von Unternehmensberater/inne/n zum "Certified Management Consultant (CMC)" - beruht auf der Grundlage klar definierter Qualitätsstandards der Unternehmensberatung auf höchstem Niveau. CMC dokumentiert nicht nur die Sicherheit einer gründlichen fachlichen Qualifikation, sondern auch eine hohe soziale Kompetenz und besondere Fähigkeiten im Bereich Prozess-Steuerung. Der Qualitätsstandard wurde bisher weltweit in 44 Ländern durch die nationalen Verbände für Unternehmensberatung eingeführt. Derzeit gibt es mehr als 10.000 Certified Management Consultants. In Österreich erfolgt die Anerkennung dieser Qualitätsmerkmale, die österreichische Berater freiwillig erwerben können und die dem Kunden ein Höchstmaß an Sicherheit bieten, durch den Fachverband UBIT. (JR)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie (UBIT)
Mag. Rene Tritscher
Tel.: (++43) 0590 900-3173
ubit@wko.at
www.ubit.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0001