Stromlösung: Krainer wirft Bartenstein chaotisches Vorgehen vor

Überforderter Wirtschaftsminister verunsichert Konsumenten und Wirtschaft

Wien (SK) - "Total chaotisch" ist nach Ansicht von SPÖ-Umweltsprecher Kai Jan Krainer die Vorgehensweise von Wirtschaftsminister Bartenstein in der Frage einer österreichischen Stromlösung. Während Bartenstein noch am Freitag vergangener Woche den Einstieg des Verbunds in Oberösterreich begrüßt hat, gilt nun wiederum die Kooperation des Verbunds mit EVN und Wienstrom vorrangig, ein Einstieg bei den Oberösterreichern könnte laut Bartenstein mit zeitlicher Verzögerung erfolgen. Selbst Bartensteins Parteikollege LH Pühringer habe in dem Zusammenhang darauf verwiesen, dass die Aussage Bartensteins mit früheren nicht übereinstimme. ****

Bartenstein stelle bereits zum wiederholten Male unter Bewies, dass er in Sachen Stromlösung "komplett überfordert und einfach nicht Herr der Lage ist", so Krainer am Donnerstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Der SPÖ-Umweltsprecher erinnerte daran, dass Bartenstein bereits im vergangen Jahr tatenlos zugesehen hat, wie die Verhandlungen über eine Österreichische Stromlösung gescheitert sind. "Es wäre hoch an der Zeit, dass Bartenstein endlich zu einer klaren Linie findet. Denn sein Herumlavieren führt zu einer massiven Verunsicherung bei KonsumentInnen und Wirtschaft", machte Krainer abschließend deutlich. (Schluss) ps

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002