AK Test Bausparzinsen: Hoch eingestiegen, tief gefallen (1)

Verlockend hohe Einstiegszinsen sind meist nur ein Jahr fix, danach variabel - Tipp: Beispielrechnungen mit schlechtesten und höchsten Zinsen verlangen

Wien (OTS) - Die Einstiegszinsen beim sechsjährigen Bausparer sind hoch. Der Haken dabei: Sie sind meist nur ein Jahr fix, danach purzeln sie auf niedrige variable Zinsen. Ein AK Test bei vier Bausparkassen zeigt: Die fixen Einstiegszinsen betragen zwischen drei (Raiffeisen Bausparkasse, S-Bausparkasse) und 3,5 Prozent (Wüstenrot und ABV Bausparkasse). Die variablen Zinsen bewegen sich zwischen vereinbarten Bandbreiten. Derzeit sind sie mager und machen zwischen 1,4 bis 1,8 Prozent aus. "Die Beispiele der Bausparkasen für Endguthaben sind oft zu positiv gerechnet, beispielsweise auf Basis des hohen Einstiegszinssatzes", kritisiert AK Experte Harald Glatz. Er rät daher, auf Berechnungen mit dem schlechtesten und höchsten Zinssatz zu bestehen.

Die AK hat im März die Zinssätze von vier Bausparkassen auf den Prüfstand genommen: ABV Bausparkasse, Raiffeisen Bausparkasse, S-Bausparkasse und Wüstenrot.

Bausparer haben eine sechsjährige Laufzeit. Die angebotenen Einstiegszinssätze von drei oder 3,5 Prozent sind meistens nur ein Jahr fix, danach variabel. Bei den variablen Zinssätzen gemäß Zinsanpassungsklausel bietet derzeit die S-Bausparkasse 1,4 Prozent, Raiffeisen Bausparkasse 1,7 Prozent, ABV 1,75 Prozent und Wüstenrot 1,8 Prozent. Die variablen Zinsen sind an den vertraglich festgelegten Leitzins geknüpft. Eine Besonderheit beim Bausparen ist, dass der variable Zinssatz innerhalb festgelegter Bandbreiten schwankt. Glatz empfiehlt: "Achten Sie auch auf die vertraglichen Mindest- und Höchstzinsen." Die Zinsbandbreite bei der S-Bausparkasse und ABV beträgt zwischen einem (Untergrenze) und vier Prozent (Obergrenze), bei Wüstenrot zwischen 1,4 und 4,5 Prozent, bei Raiffeisen 0,5 bis 4,5 Prozent. Das bedeutet, egal wie der vertraglich vereinbarte Leitzins sinkt oder steigt, die variablen Zinsen können nicht unter die Untergrenze sinken und nicht über die Obergrenze steigen.

Die S-Bausparkasse und Wüstenrot, haben zusätzlich Ansparverträge mit einer fixen Verzinsung über die gesamte Laufzeit von sechs Jahren: Bei Wüstenrot beträgt der fixe Zinssatz über die gesamte Laufzeit zwei Prozent, bei der S-Bausparkasse 2,5 Prozent.

"Die Beispielrechnungen der Bausparkassen für Endguthaben nach sechs Jahren sind oft zu optimistisch berechnet", kritisiert Glatz. Sie gehen davon aus, dass der anfänglich hohe Fixzinssatz für die gesamte Laufzeit von sechs Jahren gilt. "Daher sollen sich Kunden vor Vertragsabschluss Berechnungen vorlegen lassen, die auf den jeweils vorgesehenen Höchst- und Mindestzinssatz basieren", sagt Glatz.

Die jährlichen Kontospesen bei Bauspartarifen kosten von 4,1 Euro (Raiffeisen) bis 6,41 Euro (ABV) pro Jahr. Die Kontospesen werden jeweils einmal jährlich zu Jahresbeginn dem Bausparkonto angelastet.

(Forts.)

Rückfragen & Kontakt:

Doris Strecker
AK Wien Kommunikation
tel.: (+43-1) 501 65-2677
doris.strecker@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0001