Wiener Zeitung: Andreas Unterbergers Kommentar

Gugging und Euroland

Wien (OTS) - Das Nomen wird zum Omen. Rational ist nämlich nicht mehr nachvollziehbar, was sich rund um die einstige Landesnervenklinik Gugging abspielt.
Die Wissenschaftler rund um Anton Zeilinger haben an sich nichts gegen die Ansiedlung der Elite-Uni in Gugging; sie machen aber nicht mehr mit, weil die SPÖ nicht mittut. Die SPÖ rund um Alfred Gusenbauer hat plötzlich nichts mehr gegen eine Elite-Uni in Gugging; sie ist aber weiterhin dagegen, weil die Zeilinger-Gruppe nicht mehr dabei ist. Solange Zeilinger für die Elite-Uni war, war die SPÖ allerdings dagegen. Die wichtigsten Uni-Rektoren, die früher gegen das Projekt waren, sitzen nun in einem Komitee für Gugging . . .

*

Frankreichs und Deutschlands Regierungen stehen vor ihrer härtesten Herausforderung. In beiden von Defiziten, Arbeitslosigkeit und Krisen geplagten Ländern sind die Gewerkschaften zu großen Streiks und Demonstrationen angetreten.
In Frankreich kämpfen sie gegen die Einführung einer - moderaten -Kündigungsmöglichkeit während der ersten zwei Arbeitsjahre. In Deutschland gegen eine Ausdehnung der Arbeitszeit für kommunale Arbeitskräfte. Zugleich müssen jedoch die deutschen Pensionisten die viel größere Zumutung erleiden, dass ihr Durchschnittsbezug binnen kurzem um weit mehr als 300 Euro an realem Wert verliert, ohne dass sie streiken können.
Beide Kraftproben erinnern sehr stark an entscheidende Auseinandersetzungen in anderen Ländern, wo die Regierungen in wichtigen Momenten den Mut zur Härte hatten: In den USA, als Ronald Reagan die streikenden Fluglotsen feuerte; in Großbritannien, als Margaret Thatcher die Bergarbeiter bezwang; und in Österreich, als Wolfgang Schüssel die Pensionsreform trotz Massenprotesten durchzog. Heute zweifelt kaum noch jemand, dass diese Härte den jeweiligen Ländern gut getan hat.
Wie die aktuellen Streiks ausgehen, ist sogar für das ganze zusammengewachsene Euroland wichtig. Zumindest bei einem Jacques Chirac wäre eine konsequente Haltung mehr als überraschend.

http://www.wienerzeitung.at/tagebuch

Rückfragen & Kontakt:

Wiener Zeitung
Sekretariat
Tel.: 01/206 99-478
redaktion@wienerzeitung.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWR0001