Elite-Uni: Broukal erfreut über offene Worte von Mittelstraß

ÖVP soll nicht einer Fata Morgana nachlaufen

Wien (SK) - "Mit Interesse" nimmt SPÖ-Wissenschaftssprecher Josef Broukal die offenen Worte von Jürgen Mittelstraß, Sprecher des "National Committees" für das Projekt Elite-Uni, zur Kenntnis. Mittelstraß bekräftigte heute, dass die Standortentscheidung für Gugging nicht optimal sei und es Versäumnisse beim Verfahren gegeben habe. "Mittelstraß hat Recht, wenn er meint, dass nun 'das Beste' daraus gemacht werden muss. Allerdings versteht die SPÖ darunter nicht, dass die Idee einer Elite-Uni Gugging suboptimal weitergeführt wird. Vielmehr geht es darum, gemeinsam mit Anton Zeilinger, Peter Schuster und Arnold Schmidt das Projekt eines Spitzenforschungsinstitutes zu optimieren", so Broukal Mittwoch gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. ****

Der ÖVP rät der SPÖ-Wissenschaftssprecher, "nicht einer Fata Morgana nachzulaufen". Die SPÖ habe nie gesagt "Gugging auf keinen Fall", sondern sich gegen das Verfahren rund um die Elite-Uni ausgesprochen. Dafür gebe es viele prominente Kronzeugen, von Zeilinger über Schmidt und Schuster bis zu Mittelstraß. Selbst die Leute, die bei dem Projekt mitarbeiten, kritisieren, dass das Verfahren alles andere als optimal gelaufen ist. Feststehe: "Die SPÖ schließt Gugging als Standort nicht aus, so wie die ÖVP aus politischem Jux und Tollerei Wien als Standort ausgeschlossen hat", so Broukal abschließend. (Schluss) cs

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0008