ÖGB-BundespensionistInnenausschuss: Frauen besonders armutsgefährdet

Wien (ÖGB) - Anlässlich des internationalen Frauentages erinnert der ÖGB-BundespensionistInnenausschuss an die besondere Armutsgefährdung vor allem älterer Frauen: die Einkommensunterschiede zwischen Männern und Frauen werden bis in die Pension fortgesetzt und besonders viele ältere Frauen seien von massiver Altersarmut betroffen: So sind unter den insgesamt 228.000 Ausgleichszulagenbeziehern 165.000 Frauen.+++++

Die weibliche Altersarmut werde in den kommenden zwanzig Jahren weiter steigen, warnen die ÖGB-PensionistInnen. Vor allem Frauen seien von prekären, nicht Existenz sichernden Beschäftigungsverhältnissen betroffen. Derzeit seien 14 Prozent der Frauen armutsgefährdet, durch die Pensionsreform mit den längeren Durchrechnungszeiten werden insbesondere ältere Frauen weiter in die Armut gedrängt.

ÖGB, 8. März 2006 Nr. 155

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Barbara Mader-Marion
Tel.: (++43-1) 534 44/357 DW
Fax: (++43-1) 533 52 93
http://www.oegb.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0003