EU-Grünbuch Energie: Krainer kritisiert fehlende Initiativen gegen Atomkraft

Grünbuch "zuwenig ambitioniert"

Wien (SK) - Als "zuwenig ambitioniert" kritisiert SPÖ-Umweltsprecher Kai Jan Krainer das heute präsentierte Grünbuch der EU-Kommission zur Energiepolitik. Vor allem fehlen eindeutige energiepolitische Ziele. Wenig initiativ sei auch die österreichische Ratspräsidentschaft. "Umweltminister Pröll hat angekündigt, die Präsidentschaft für Anti-AKW-Initiativen zu nützen. Darauf warten wir seit Monaten", so Krainer am Mittwoch gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Die SPÖ fordere schon seit längerem, dass das Augenmerk in der Energiepolitik vor allem auf Energieeffizienz gelegt werden müsse. Priorität haben muss aus Sicht des SPÖ-Umweltsprechers Energiesparen, weiters müsse die Vielfalt des Energieangebots ausgebaut werden und - ganz zentral - die Energiekosten müssten leistbar sein. Trotz Ansätzen in diese Richtung im EU-Grünbuch seien die konkreten Ziele und Maßnahmen aber nur schwammig und unverbindlich formuliert, kritisiert Krainer.

Von Umweltminister Pröll fordert Krainer, entschlossener gegen eine Renaissance der Atomkraft in Europa aufzutreten. "Atomkraft darf in Europa keine Zukunft haben. Ich fordere daher die Regierung auf, die während der österreichischen EU-Präsidentschaft angekündigten Initiativen für einen europaweiten Atomausstieg endlich einzuleiten", so Krainer abschließend. (Schluss) ah

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0007