Herzog: Und Wolfgang Neugebauer reitet wieder…

Wolfgang Neugebauer versucht offenbar die Tragik seiner familiären Vergangenheit weiter zu verarbeiten

Wien, 08-03-2006 (OTS) - Die neuerlichen Angriffe von Wolfgang Neugebauer auf Julius Wagner-Jauregg sind ein weiteres Indiz dafür, daß der ehemalige Leiter des Dokumentationsarchivs des österreichischen Widerstandes seine familiäre Vergangenheit dadurch zu verarbeiten versucht, indem er mit "Schaum vor dem Mund" eine untadelige Persönlichkeit der österreichischen Medizingeschichte mit Dreck zu bewerfen versuche, so heute LAbg. GR Johann Herzog vor dem Hintergrund der neuerlichen Angriffe Neugebauers auf Wagner-Jauregg.

Neugebauer, der das DÖW zu einer kommunistische Tarnorganisation ausgebaut hat, das mit "privat Stasi Methoden" "linke Wühlarbeit mit einem Gemisch aus Lüge, Fälschung und Denunziation" betreibe, versuche einmal mehr Wagner-Jauregg in ein Naheverhältnis zum NS-Regime zu bringen. Diese unanständige Form der Geschichtsbetrachtung werfe jedenfalls nur ein bezeichnendes Licht auf Neugebauer selbst - die Leistungen Wagner-Jaureggs werden von dieser neuerlichen Schmutzkübelkampagne unberührt bleiben. Während Wagner-Jauregg auch in Zukunft seinen wohlverdiensten Platz in den Geschichts- und Lehrbüchern dieser Welt behalten wird, bleibe von Neugebauer vermutlich nicht einmal eine Fußnote erhalten, so Herzog abschließend. (Schluß) jen

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003