VP-Korosec: Benachteiligungen von Frauen im Pflegebereich beseitigen

KAV zeigt, wie es nicht sein sollte

Wien (VP-Klub) - "Der Frauenanteil im Pflegebereich ist enorm
hoch, die Besetzung der Führungspositionen im Vergleich dazu leider beschämend niedrig. Der KAV (Krankenanstaltenverbund) setzt hier leider die falschen Akzente. Die Stadt Wien proklamiert immer eine frauenfreundliche Politik -in ihren eigenen Bereichen ist davon jedoch nichts zu bemerken", so LAbg. Ingrid Korosec, Gesundheitssprecherin der ÖVP Wien, zur derzeitigen Situation von Frauen im KAV.

Bei der Leitung der einzelnen Krankenhäuser und Pflegeheime der Stadt Wien zeigt sich deutlich das Ungleichgewicht der Geschlechterverteilung: Der Frauenanteil bei Pflegeberufen liegt in Wien bei 84 %. Beim KAV sind jedoch 67 % der Mitglieder der Kollegialen Führungen Männer. "Wer arbeitet, soll auch führen. Vor allem im KAV könnten wegweisend Akzente gesetzt und der Frauenanteil in der Führungsebene erhöht werden", fordert Korosec. Gerade im Gesundheits- und Pflegedienst kämpfen Frauen mit klassischen Nachteilen: die Gehälter sind signifikant niedriger als in typischen Männerberufen, das soziale Image ist schlecht und die Arbeitsbedingungen frauenfeindlich.

Korosec fordert für die Verbesserung der Situation der Frauen in Pflegeberufen die Aufwertung der Ausbildungen und damit verbunden auch die Verbesserung des Ansehens in der Öffentlichkeit. "Nicht nur die Ausbildungen sondern auch die Arbeitsbedingungen im Pflegebereich müssen verbessert werden, um diesen Beruf zu attraktivieren. Die Gleichstellung der Frauen in diesem Bereich muss endlich umgesetzt werden - der KAV könnte mit gutem Beispiel voran gehen", schließt die VP-Gesundheitssprecherin.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001