AK Test: Servicekosten für Drahtesel können abgefahren sein!

Enorme Preisunterschiede für kleinen und großen Fahrrad-Check

Wien (OTS) - Die Fahrrad-Saison steht vor der Tür. Wer sein Radl nach der langen Winterpause für Ausfahrten fit machen lässt, muss mitunter tief ins Geldbörsel greifen. Bei einem kleinen Service gehen die Preise bis zum Doppelten auseinander - es wird zwischen 29 und 58 Euro verlangt. Ein großes Service kostet von 69 bis 110 Euro. Das zeigt ein AK Test vom Februar bei 19 Radwerkstätten und Sportgeschäften im Raum Wien.

Die AK hat die Preise bei 14 Fahrradfachwerkstätten und fünf Sportgeschäften erhoben. Gefragt wurde nach den Kosten für ein kleines und großes Service sowie nach den Arbeitszeitkosten pro Stunde.

Beim kleinen Service wird meist die Steuerung kontrolliert, das Getriebe nachgezogen, Bremsen, Schaltung, Werfer eingestellt, Lichtanlage geprüft, alle Schrauben nachgezogen, Kette geschmiert, Luftdruck kontrolliert und lose Teile fixiert. Beim großen Service kommen noch zusätzliche Arbeiten dazu wie Vorder- und Hinterrad zentrieren, Getriebe und Naben öffnen und reinigen, Getriebe fetten, Kugeln erneuern und fetten.

Für ein kleines Service wird zwischen 29 und 58 Euro verrechnet. Das teuerste kostet also doppelt so viel wie das billigste Service. Die Preise für ein großes Service liegen zwischen 69 und 110 Euro. Das ist ein Preisunterschied von rund 60 Prozent.

Für bestimmte Reparaturen, z.B. das Wechseln der Bremsbeläge oder Ketten, verrechnen fast alle Betriebe Arbeitszeitkosten pro Stunde. Nur wenige (vier von 19) verlangen Pauschalpreise. Die Stundenpreise machen von 35,40 bis 65 Euro aus. Das ist eine Preisdifferenz von 84 Prozent.

Bei über der Hälfte der untersuchten Betriebe (elf von 19) war die Preisauszeichnung in Ordnung. Vier Betriebe haben die Preise mangelhaft und vier gar nicht angeschrieben.

Tipps der AK Konsumentenschützer:
+ Ein Preisvergleich lohnt sich!
+ Fragen Sie genau nach, welche Leistungen im Service enthalten sind und lassen Sie sich sorgfältig beraten. Teuer heißt nicht zwangsläufig umfangreich.
+ Werkstätten sind oft auf unterschiedliche Fahrradtypen spezialisiert. Ein Vergleich der veranschlagten Arbeitszeit zahlt sich daher aus.
+ Bringen Sie Ihr Rad möglichst schon jetzt zum Service - das spart später lange Wartezeiten.

Rückfragen & Kontakt:

Doris Strecker
AK Wien Kommunikation
tel.: (+43-1) 501 65-2677
doris.strecker@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0001