Eindeutige Haltung zu Doping: Salzburg steht voll und ganz hinter dem Kurs von IOC und Wada - Brief an Präsident Rogge/IOC unterwegs

Salzburg (OTS) - Klare Worte findet Aufsichtsratvorsitzender Heinz Schaden zur Dopingaffäre und zu den nächsten Schritten, die in Österreich und Salzburg zu setzen sind: "Salzburg und das Team rund um die Bewerbung Salzburgs für die Winterspiele 2014 tragen den ‚Null-Toleranz-Kurs’ des IOC (International Olympic Committee) und der WADA (World Anti-Doping Agency) voll und ganz mit!"

Für die Bewerbung Salzburgs sind die jüngsten Signale des Bundes äußerst positiv, bekräftigt der Bürgermeister: "Es ist gelungen, auf Bundesebene ein Maßnahmenpaket zu schnüren, dessen Umsetzung sowohl stärkeren Schutz vor als auch schärfere Kontrollen von Doping garantieren. Durch gezielte Öffentlichkeitsarbeits- sowie Ausbildungs- und Forschungsprojekte wird das Thema fundierter aufbereitet. Diese Aktivitäten sind ein wichtiger Schritt!"

Jede Krise hat auch ihr Gutes

Etwas Positives könne den Diskussionen der letzten Wochen aber auch abgewonnen werden: "Es zeigte sich ganz deutlich, dass der Bund - allen voran Bundeskanzler Wolfgang Schüssel - Land, Stadt und Austragungsgemeinden voll hinter der Bewerbung stehen. Alle wollen die Spiele nach Salzburg! Das stimmt mich zuversichtlich und das zeichnet unsere Bewerbung aus!" ist Bürgermeisters Schaden überzeugt.

Vertrauen aufbauen und Informationen einholen

Als nächstes gilt es, das IOC und die WADA von den in Vorbereitung befindlichen Neuerungen in Kenntnis zu setzen und um Vertrauen in die eindeutige Position von Salzburg und Österreich zu werben. "Ich habe daher IOC Präsident Jacques Rogge in einem Schreiben die Salzburger Position und die nächsten Schritte Österreichs erläutert. Nicht alle Aussagen der letzten Wochen waren geeignet, das Thema Doping mit jener Klarheit zu verurteilen, die notwendig ist. Ich bin mir bewusst, dass von Salzburg klare Antworten auf die jüngst gestellten Fragen erwartet werden und ich hoffe, dass dies durch das Maßnahmenpaket gelingt!"

Darüber hinaus liegt das Hauptaugenmerk darauf, Informationen zu sammeln: "Die Bewerbung Salzburgs wurde bislang inhaltlich und technisch gesehen sehr gut eingeschätzt, wenngleich noch keine offiziellen Zensuren vom IOC vorliegen. Unsere Mitbewerber sind jedoch keinesfalls zu unterschätzen. Es wird daher sehr stark darauf ankommen, welche Schritte wir im Bewerbungsprozess insgesamt als nächste setzen", so Heinz Schaden abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bgm. Dr. Heinz Schaden
AR-Vorsitzender der Salzburg Winterspiele 2014 GmbH
Mobil: 0664/4421229

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0007