Vilimsky: Tiroler Staatspolizist in Innsbrucker Skandal verwickelt!

Ist zugleich auch SPÖ-Vizebürgermeister in Völs - hat randalierenden Rädelsführer, der auch SPÖ-Mitglied ist, unterstützt!

Wien, 08-03-2006 (fpd) - Wie sich nun herausstellt, war bei den gestrigen Krawallen in Innsbruck nach Augenzeugenberichten auch ein Beamter des Tiroler Landesamtes für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung involviert. Dabei handelt es sich um Walter Kathrein, der zugleich auch SPÖ-Vizebürgermeister in Völs ist. Darauf machte heute FPÖ-Generalsekretär Bundesrat Harald Vilimsky aufmerksam. ****

Kathrein habe - davon berichten Augenzeugen, die uns namentlich bekannt sind - im Zuge der heftiger werdenden Auseinandersetzung massiv Position für den Einpeitscher der Krawalle ergriffen. Interessanterweise handelt es sich bei dem Rädelsführer der Krawalle um ein eingetragenes SPÖ-Mitglied, der auch für die SPÖ kandidierte. Kathrein habe laut Augenzeugenberichten von den anwesenden Exekutivbeamten verlangt, gegen den Sicherheitsmann von HC Strache vorzugehen. Dies sei, so Vilmsky, ein Skandal der Sonderklasse der nach disziplinarrechtlichen Konsequenzen schreit.

Wenn ein Staatspolizist, der zugleich auch SPÖ-Vizebürgermeister ist, im Zuge einer besorgniserregenden Auseinandersetzung ungerechtfertigt Position für einen Parteifreund ergreift, und toleriert, dass ein österreichischer Mandatar und Bundesparteiobmann fast verprügelt wird, dann ist Feuer am Dach. Ich fordere die Tiroler Sicherheitsbehörde, aber auch die Innenministerin, mit Nachdruck dazu auf, diese Angelegenheit vorurteilsfrei und bis in alle Details zu untersuchen. Das Verhalten des Staatspolizisten, aber auch des Polizeikommandanten, der seine Leute "zusehen" hat lassen, kann nicht hingenommen werden und muß ein entsprechendes Nachspiel haben", so Vilimsky. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001