Frauenring: Frauen sind noch immer Zweite

Oberhauser: "Löbliche Ausnahmen machen noch immer keinen Frauensommer"

Wien (Frauenring) - "Frauen sind real noch immer Zweite. Egal ob
in Österreich, in Europa oder weltweit, von echter Gleichberechtigung kann noch immer keine Rede sein", stellt die Vorsitzende des Österreichischen Frauenringes, Dr. Sabine Oberhauser, anlässlich des Internationalen Frauentages fest. Zwar gebe es da und dort löbliche Ausnahmen sowie Männer die erkannt hätten, dass Gleichberechtigung besser sei, doch "löbliche Ausnahmen machen noch immer keinen Frauensommer."++++

"Die Männer beherrschen die Welt und formen sie nach ihrem Ebenbild. Und so schaut die Welt auch aus", kritisiert Frauenringvorsitzende und meint, dass "der lange Marsch zur Gleichberechtigung nur dann ans Ziel führt, wenn Frauen tagtäglich und nicht nur am Internationalen Frauentag auf 'den Tisch hauen' und sich durchsetzen." Oberhauser: "Wir Frauen sind gut, wir sind kreativ und wir können gestalten. Und genau das und vieles mehr müssen wir täglich beweisen und daher müssen wir es immer wieder öffentlich verkünden." Es ist doch symptomatisch, dass in vielen Unternehmen und Institutionen Männer die Chefs und Frauen für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig sind.

Die Benachteiligung der Frauen ziehe sich nach wie vor durch alle Lebensbereiche. Ob es nun die Arbeitswelt ist oder die Ökonomie, die Wissenschaft, die Kultur oder auch manche Glaubensgemeinschaften. Frauen arbeiten mehr und verdienen weniger, sie leisten vorzügliche Arbeit und dann wird ihnen "ein Mann vor die Nase gesetzt". Obwohl es in der jüngeren Vergangenheit immer wieder Frauen gelungen sei, sich durchzusetzen und in mancher Entscheidungszentrale auch schon Frauen gesichtet werden, könne getrost behauptet werden "wo Böcke den Ton angeben, stinkt es auch nach ihnen", so Oberhauser.

Die Frauenringvorsitzende ruft dazu auf, dass sich die Frauen nicht "Sand in die Augen streuen lassen" und sich nicht mit Brosamen zu begnügen. Oberhauser: "Gleichberechtigung ist unser Recht. Und genau dieses Recht fordern wir tagtäglich ein. Es gibt viele Männer die auf unserer Seite sind."

Der Österreichische Frauenring ist die größte Dachorganisation österreichischer Frauenvereine. Ihm gehören Vertreterinnen der Parteien, die Frauenorganisationen der Gewerkschaften und der Wirtschaft, der Katholischen und Evangelischen Kirche und Vertreterinnen autonomer Frauengruppen an.(ff)

Wien, 7. März 2006

Rückfragen & Kontakt:

Frauenring-Presse
Franz Fischill
Mobil: 0664/814 63 11

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001