BZÖ-Grosz: Steirische Bürger haben Recht auf Aufklärung bei LKH West und Herberstein

SPÖ und ÖVP sollen Untersuchungsausschüssen zustimmen

Graz (OTS) - "Ich appelliere an die SPÖ und die ÖVP in der Steiermark, wenigstens nach 150 Tagen Anstand zu zeigen und einer vollständigen Aufklärung beider Skandale zuzustimmen. Beide Skandale eignen sich nicht für parteipolitische Spielchen, sondern es ist höchst an der Zeit, dass der Steuerzahler über diesen SPÖVP-Skandalsumpf aufgeklärt wird.
Beim Skandal rund um das LKH West liegt immerhin der Verdach der illegalen Parteienfinanzierung nahe, die Verfehlungen rund um den Tierpark Herberstein sind ohnehin gerichtsanhängig", so der steirische BZÖ-Chef Gerald Grosz zur aktuellen Diskussion rund um die Einrichtung von Untersuchungsausschüssen in der Steiermark.

"Beide Skandale sind ein Synonym dafür, mit welcher Anstandslosigkeit und Charakterlosigkeit SPÖ und ÖVP in die Töpfe der Steuerzahler gegriffen haben. Voves und Schützenhöfer sollen sich daher nicht gegenseitig erpressen und ein unerträgliches parteipolitisches Schauspiel aufführen, sondern endlich der Transparenz und der Aufklärung grünes Licht geben. Das mindeste, dass man sich von selbst erfolglosen Landespolitikern erwarten kann, ist, dass sie nicht die gegenseitige Skandalpolitik decken, sondern endlich die Wahrheit ans Tageslicht bringen. Wenn Voves und Schützenhöfer Charakter beweisen wollen, sollen sie so wie im Wahlkampf versprochen, der Einsetzung von Untersuchungsausschüssen zustimmen", so Grosz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Steiermark

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0004