Mölzer: Österreich soll "Battle Groups" fernbleiben!

Solange die EU der US-Hilfssheriff ist, muß Österreich seine Neutralität wahren.

Wien, 06-03-2006 (OTS) - Es sei begrüßenswert, wenn die EU die Zusammenarbeit der Mitgliedstaaten bei Naturkatastrophen verbessern wolle, stellte der freiheitliche EU-Abgeordnete Andreas Mölzer zum heute beginnenden Treffen der EU-Verteidigungsminister in Innsbruck fest. Keinesfalls aber dürfe die militärische Zusammenarbeit verstärkt werden, solange sich Brüssel an der kurzen Leine Washingtons befinde. Aus diesem Grunde sei auch die Teilnahme Österreichs an Sondereinsatzgruppen wie den "Battle Groups" abzulehnen, da dies eine eklatante Verletzung der österreichischen Neutralität bedeutete, betonte Mölzer. "Es muß auf jeden Fall verhindert werden, daß Soldaten des Bundesheeres in den Irak entsendet werden, um dort für die USA die Drecksarbeit zu erledigen", forderte daher der freiheitliche EU-Mandatar.

Ebenso stelle sich die Frage, warum sich die EU im Kongo militärisch engagieren müsse. Europäische Interessen ließen sich in diesem afrikanischen Land nicht erkennen, kritisierte Mölzer. Die einzige Erklärung für einen Kongo-Einsatz sei, daß Brüssel, wenn es die Uniform des US-Hilfssheriffs anzieht, von seiner eigenen Bedeutungslosigkeit ablenken will, erklärte Mölzer abschließend. Schluß (bt)

Stets gut informiert:
www.fpoe.at/ www.andreas-moelzer.at/ www.zurzeit.at/

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Bernhard Tomaschitz
Funkruf: (0664) 17 65 433
E-Post: redaktion@zurzeit.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0008