ARBÖ Wien: Prüfung der Ampelkoordination auf weitere sechs Straßenzüge ausgeweitet

ARBÖ Wien begrüßt Einstieg der Wiener Linie in die "ARGE Grüne Welle"

Wien (OTS) - Der ARBÖ Wien begrüßt, dass nach den ersten Erfolgen der "ARGE Grüne Welle" nun weitere Straßenzüge im Hinblick auf optimalen Verkehrsablauf von den Experten der MA 46 (Verkehrsorganisation) unter die Lupe genommen werden.

Es sind dies:

  • die wichtige Verbindungsroute Johnstraße / Possingergasse / Wattgasse
  • die Erzherzog-Karl-Straße in Richtung Wagramer Straße ab der Bahnunterführung (Optimierung im stadteinwärts laufenden Frühverkehr)
  • die Altmannsdorfer Straße zwischen Alt Erlaa und Breitenfurter Straße
  • der Innere Neubaugürtel vom Europaplatz bis Urban Loritz Platz
  • die Brünner Straße zwischen Gerasdorfer Straße und Shuttlewortstraße
  • die Wienerbergstraße im gesamten Verlauf

Besonders begrüßt ARBÖ Wien Direktor Herbert Hübner den angekündigten Einstieg der Wiener Linien in die Arbeitsgruppe und eine in Ausarbeitung befindliche grundsätzliche Stellungnahme der Stadtverwaltung zur Thematik "Verkehrsfluss-Optimierung in den verkehrsarmen Nachtstunden auf mehrspurigen Straßenzügen durch druckknopfgesteuerte Ampelanlagen bzw. durch gelb-blinkende Ampeln".

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Wien
Landesgeschäftsführer Dir. Herbert Hübner
Tel: 0699/1891 2334
wien@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001