Abfangjäger: SPÖ-Kärnten fordert Eurofighter-Rücktritt

Kaiser: Mittel zur Entschärfung der Jugendarbeitslosigkeit verwenden - Appell an Herrn Haider

Klagenfurt (SP-KTN) - "Herr Dr. Haider hat vor einiger Zeit in Kärnten Plakate aufstellen lassen, auf denen er sich selbst als Verhinderer des Abfangjägerkaufs feierte. Jetzt ist ein Ausstieg offensichtlich möglich, deshalb fordere ich Dr. Haider auf, das jetzt auch wirklich zu tun", erklärt der Klubobmann der Kärntner Sozialdemokraten, LAbg. Peter Kaiser und verweist auf einen Bericht im deutschen Magazin "Spiegel". Dr. Haider hätte damit endlich die Gelegenheit erstmals auf Bundesebene etwas Positives für Kärnten zu erreichen, bisher hätte er im Bund nur Belastungen für die KärntnerInnen zu verantworten, so der SP-Klubobmann.

Im Magazin Spiegel wird in der Berichterstattung übrigens festgehalten, dass die deutsche Regierung einen Ausstieg Österreichs, über ein vertraglich vereinbartes Rücktrittsrecht, fürchtet. "Wenn die schwarz-orange Bundesregierung vom Abfangjägerkauf wegen Lieferverzögerungen zurücktreten kann und Österreich sogar nicht einmal eine Pönale in Kauf nehmen muss, dann soll sie das tun und die freiwerdenden Mittel zur Entschärfung der Jugendarbeitslosigkeit einsetzen", fordert Kaiser. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Mario Wilplinger
Pressesprecher der SPÖ-Kärnten
Tel.: 0463/577 88 76, Fax: 0463/577 88 86
mario.wilplinger@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90003