Lopatka: Inserate der Bundesregierung waren goldrichtig

Opposition soll Doppelbödigkeit unterlassen

Wien, 2. März 2006 (ÖVP-PK) "Tue Gutes und rede darüber, das ist uns ein Anliegen", sagte heute, Donnerstag, ÖVP-Generalsekretär Abg.z.NR Dr. Reinhold Lopatka im Plenum des Nationalrates anlässlich eines Dringlichen Antrages der Grünen zu den Inseraten der Bundesregierung. "Dabei mutet schon eigenartig an, wenn sich
die Opposition im weißen Unschuldskleid präsentiert", so Lopatka. ****

Die Opposition liege wirklich falsch, wenn sie meine, durch Schlechtmachen könne man einem Staat etwas Gutes tun. Eine Regierung habe neben der tagtäglichen Arbeit auch eine Verantwortung für die Stimmung, die in einem Land herrsche. "Sie können alles schlecht reden, Sie werden damit falsch liegen. Wir sind gut: Im Sport, in der Wirtschaft, in der Kunst, in der Kultur und auch durch unsere Arbeit", so der ÖVP-Generalsekretär Richtung Opposition.

Im Gegensatz zu den Inseraten der Bundesregierung seien die des grünen Landesrates in Oberösterreich, Rudi Anschober, "reine Bilderbücher. Die wichtigste und immer wieder kehrende Botschaft ist hier das Bild des Landesrates gewesen." Auch der Unterschied zu den Glückwunsch-Inseraten eines Kärntner SPÖ-Landesrates und des Villacher SPÖ-Bürgermeisters zu den Kärntner Medaillengewinnern müsse die SPÖ erst erklären. "Es war goldrichtig von der Bundesregierung, bei neun gewonnenen Goldmedaillen dieses Inserat
zu schalten. Neun Goldmedaillen, 23 Medaillen für Österreich, das ist etwas Einzigartiges. Wenn man sich darüber freut, dann soll man das ruhig zum Ausdruck bringen", so Lopatka.

Weiteren Erklärungsbedarf habe auch die Stadt Wien, die für Öffentlichkeitsarbeit Jahr für Jahr eindeutig mehr Geld ausgebe als die gesamte Bundesregierung. 2001 habe Wien 26 Millionen Euro ausgegeben, 2002 29 Millionen Euro, 2003 27 Millionen Euro und 2004 waren es 29 Millionen Euro. "Der Unterschied ist, in der Vergangenheit haben sie sich dafür noch etwas geniert, da waren im Voranschlag nur 15 bis 20 Millionen Euro budgetiert. Im Voranschlag für heuer sind jetzt schon 27 Millionen Euro budgetiert. Wenn die zehn Millionen Euro noch dazu kommen, die sie immer ausgegeben haben, dann Gute Nacht. Deshalb: Lassen Sie die Doppelbödigkeit, stehen Sie dazu, dass alle Regierungen, ob schwarz, orange, rot
oder grün, Informationsarbeit machen", sagte Lopatka abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0022