Broukal: "Absichtliche Fehlinformation Brineks über SPÖ-Zustimmung zur Quotenregelung für das Medizinstudium absolut unverständlich"

Wo die bewusste Unwahrheit so gepflegt wird, ist es zur Lüge nicht mehr weit

Wien (SK) - "Die SPÖ hat als erste Partei die Einführung der Quotenregelung für das Medizinstudium in die öffentliche Diskussion gebracht. Sie anerkennt diese Maßnahme als derzeit notwendig und sinnvoll. Auch die Aufstockung der Studienplätze auf 1.500 folgt einem Vorschlag der SPÖ", sagt SPÖ-Wissenschaftssprecher Josef Broukal. ****

"Warum hat es die ÖVP-Wissenschaftssprecherin Brinek eigentlich nötig, in Presseaussendungen das Gegenteil zu behaupten? Die Wahrheit ist: Die ÖVP hat die Medizin-Quote und die Aufrechterhaltung der unnötigen Zugangsbeschränkungen in fünf weiteren Studien in ein Gesetz gepackt. Hätten wir diesen Zugangsbeschränkungen zustimmen sollen, nur um zu verhindern, dass Brinek heute ihre vor bewussten Unwahrheiten strotzende Aussendung schreibt - oder hoffentlich nur schreiben hat lassen. Von einer Universitätssprofessorin sollte man einen genaueren Umgang mit der Wahrheit erwarten können. Oder gibt Frau Dr. Brinek an Sitzungstagen ihr akademisches Ethos an der Parlamentsgarderobe ab?" (Schluss) ps/mp

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0032