Rauch-Kallat am Tag der Logopädie: Logopäd/innen leisten wichtigen Beitrag im Kampf gegen eine sprachlose Gesellschaft

Wien (OTS) - "Logopädinnen und Logopäden leisten einen wichtigen Beitrag zur medizinischen Versorgung in Österreich", sagte Gesundheitsministerin Maria Rauch-Kallat heute, Donnerstag, am Tag der Logopädie. "Störungen beim Sprechen und Hören berühren zentral die menschliche Identität und wirken sich sowohl in der persönlichen Entwicklung als auch im menschlichen Zusammenleben fatal aus." Bei entsprechender Sensibilisierung können bereits bei Kindern im Kindergartenalter Fehlentwicklungen erkannt und gezielt behandelt werden.

Mit knapp 1000 Berufsangehörigen seien Logopäd/innen eine kleine, hoch spezialisierte Berufsgruppe mit einer noch jungen Geschichte. Seit Vergabe der ersten Diplome im Jahr 1970 absolvieren österreichweit jährlich durchschnittlich 40 Personen die Ausbildung. "Die Logopädie ist dabei eine stark von Frauen dominierte Disziplin:
Von den bis 2004 ausgebildeten Logopäden/innen waren 1.223 weiblich und 45 männlich", so Rauch-Kallat.

Gerade in den letzten Jahren wurde der hohe Stellenwert der Logopädie durch umfangreiche Aktivitäten des Gesundheitsministeriums langfristig gesichert. "Unter anderem konnte im Vorjahr die gesetzliche Voraussetzung zur Ausbildung an Fachhochschulen geschaffen und damit die Ausbildung im tertiären Bereich verankert werden. Für die Berufsgruppe bedeutet dieser Schritt der Akademisierung eine qualitätsgesicherte Ausbildung und damit eine weitere Professionalisierung. Die ersten Ausbildungen an Fachhochschulen können bereits im kommenden Herbst beginnen", sagte Rauch-Kallat abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

BM für Gesundheit und Frauen
Ministerbüro
Mag. Daniela Reczek
Tel.: ++43 1 711 00/4378
daniela.reczek@bmgf.gv.at
http://www.bmgf.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BGF0002