Grüne Wien: SP-Maßnahmen im Stuwerviertel gescheitert

Cammerlander: Keine Lösung des Problems der illegalen Prostitution in Sicht

Wien (OTS) - Keine Lösung und nicht einmal eine wirkungsvolle Bekämpfung der Symptome der illegalen Prostitution haben die Maßnahmen der SPÖ im Stuwerviertel gebracht. "Betonklötze alleine sind zu wenig", konstatiert GR Heidi Cammerlander, Sozialsprecherin der Grünen Wien.

Seit mehr als zwei Jahren werden im Halbjahresrythmus im Stuwerviertel Straßen gesperrt und wieder geöffnet, Einbahnen geschaffen oder umgedreht. Weder die Anzahl der kreisenden Freier noch die der Prostituierten hat dadurch abgenommen. "Einige AnrainerInnen haben nun mehr Ruhe, andere dafür weniger, in Summe hat es nichts gebracht", resümiert Cammerlander. Stark gelitten haben die wenigen verbliebenen Kaufleute, welche durch immer neue Verkehrsführungen für ihre KundInnen kaum erreichbar seien.

"Die Situation für die AnrainerInnen und die Prostituierten kann nur verbessert werden, wenn endlich wieder mehr StreetworkerInnen zum Einsatz kämen und das Problem bei der Wurzel gepackt wird, anstatt nur Symptome mit ungeeigneten Mitteln zu bekämpfen", fordert Cammerlander abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
Erik Helleis
Tel.: (++43-1) 4000 - 81766
Mobil: 0664 52 16 831
mailto: erik.helleis@gruene.at
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0003