Bayr: Inkludierung von Menschen mit Behinderung in der EU-Entwicklungspolitik

Fakten "schreien nach politischer Aktion"

Wien (SK) - 600 Millionen Menschen mit Behinderungen gebe es weltweit, davon leben 70 bis 80 Prozent in Entwicklungsländern und nur drei bis vier Prozent hätten Zugang zu Entwicklungshilfe, dies "schreit nach einer politischen Aktion", so Petra Bayr, SPÖ-Sprecherin für Entwicklungszusammenarbeit. Gemeinsam mit Mitarbeitern und Koordinatoren der Organisation "Licht für die Welt" stellte sie am Donnerstag in einer Pressekonferenz das neue EU-Projekt "Inkludierung von Menschen mit Behinderung in der europäischen Entwicklungspolitik" vor. ****

Das neue EU-Projekt soll gemeinsame Systeme und Modelle erarbeiten, um behinderten Menschen in Armut zu helfen. Österreich solle dabei eine internationale Rolle übernehmen, wünschte sich Bayr. Die 183 Abgeordneten im Parlament müssten ein Bewusstsein schaffen, damit die Bedürfnisse von Behinderten Menschen auch berücksichtigt werden, denn nur so könne es gelingen, auch bei der Bevölkerung ein Umdenken zu bewerkstelligen, so die SPÖ-Sprecherin für Entwicklungszusammenarbeit. Ein Vier-Parteien-Antrag soll formuliert werden, in dem die EU-Initiative unterstützt und die EU-Kommission aufgefordert werde, viel Engagement und Know-how in die Umsetzung des Projektes hineinzulegen. Abschließend dankte Bayr der Organisation "Licht für die Welt" für deren "unermüdlichen Einsatz für benachteiligte Menschen, in benachteiligten Ländern". (Schluss) ar

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0019