Strache: Arbeitslosigkeit ist Schüssel völlig gleichgültig

Häupl verschafft lediglich seinen Politgünstlingen neue Jobs

Wien (OTS) - "Wieder erreicht die Arbeitslosigkeit in Österreich einen weiteren traurigen Höhepunkt, wieder haben wir einen neuen Nachkriegsrekord", meinte heute FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache.

Inklusive der Personen, die sich in Schulungen befinden, waren im Februar 370.634 Menschen ohne Arbeit. "Aber der Regierung ist das völlig gleichgültig", kritisierte Strache. "Hauptsache, sie kann auf diversen EU-Banketten das Champagnerglas erheben und auf die nächsten Steuermillionen anstoßen, die an den Bosporus fließen." Schüssel tue nichts gegen die Arbeitslosigkeit, er verweigere sich der Realität, vor seinen Augen sehe er offenbar nur mehr gülden blinkende EU-Sterne. Anstatt Maßnahmen für die Menschen in Österreich zu ergreifen, forciere er statt dessen Hand in Hand mit der EU Maßnahmen, die österreichische Arbeitsplätze im Inland zerstören und Billigarbeitsplätze im Ausland schaffen.

Scharfe Kritik übte Strache auch am Wiener Bürgermeister Häupl, denn auch in der Bundeshauptstadt ist die Arbeitslosigkeit angestiegen, und zwar um satte 3,1 Prozent. "Wie war das noch mit den ‚neuen Jobs’, die Sie auf Ihren Plakaten vor der Landtagswahl vollmundig versprochen haben, Herr Bürgermeister?" Damit seien offenbar Jobs für Häupls Politgünstlinge gemeint gewesen. Die breite Masse sei dem Herrn Bürgermeister im Gegensatz dazu völlig egal. "Hauptsache, er kann seine Genossen versorgen." Statt sich um die Arbeitslosigkeit zu kümmern, forciere er die Zuwanderung und schwelge in seinen Allmachtsphantasien, worin er dem Bundeskanzler wie ein Zwilling gleiche.

Rückfragen & Kontakt:

Büro HC Strache
Karl Heinz Grünsteidl
Bundespressereferent
+43-664-4401629
karl-heinz.gruensteidl@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0002