Weninger: SPNÖ gegen Liberalisierung des "Kleinen Glückspiels" in Niederösterreich

Neues Glückspielgesetz liegt fertig am Tisch - jetzt ist die ÖVP am Zug

St. Pölten, (SPI) - "Die SP-Niederösterreich hat bereits in der Vorwoche ein klares ‚Nein’ zum ‚Kleinen Glückspiel’ in Niederösterreich gesagt und eine gesetzliche Regelung in Form eines neuen Glückspielgesetzes vorgeschlagen", reagiert SPNÖ-Klubobmann LAbg. Hannes Weninger auf das heute bekannt gewordene Erkenntnis des Verwaltungsgerichtshofes. "Jetzt ist die ÖVP-NÖ am Zug", fordert Weninger eine klare Meinungsäußerung der Volkspartei, ob sie für oder gegen das ‚Kleine Glückspiel’ ist. "Diese Entscheidung können wir der ÖVP nicht abnehmen", so Weninger. ****

Das von Landesrätin Christa Kranzl erarbeitete Glückspielgesetz war bereits in der Begutachtung, liegt jetzt im Büro von Landesrat Wolfgang Sobotka und kann bereits am Dienstag in der Regierung und bei der nächsten Landtagssitzung beschlossen werden.

Die Vorwürfe gegen LR Christa Kranzl bezeichnet Weninger als "absurdes Theater im Vorfeld des Wahlkampfes". "Wenn Kollege Schneeberger die sachliche Diskussion auf das Niveau der persönlichen Auseinandersetzung führen will, dann kann er auch das haben", ist der SPNÖ-Klubobmann angriffslustig. "Der Faschingsmontag und Faschingsdienstag sind geeignete Termine, um die emotionellen Nebentöne in einem Vier-Augen-Gespräch zwischen den Klubobmännern auszuräumen", lädt Weninger zu einer sachlichen Aussprache und zur Rückkehr an den Verhandlungstisch ein.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Landtagsklub der SPÖ NÖ
Mag. Andreas Fiala
Tel: 02742/9005 DW 12794
Handy: 0664 20 17 137
andreas.fiala@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0006