BMF: Keine Auflösung der KIAB, sondern Verstärkung der Schlagkraft

Sensationelle Leistungsbilanz des BMF-Schwerpunktes "Betrugsbekämpfung" durch Einstellung von weiteren 140 Mitarbeitern bei der KIAB gesichert

Wien (OTS) - Der Bereich der Betrugsbekämpfung ist eines der zentralen Anliegen für Finanzminister Karl-Heinz Grasser. Illegale Beschäftigung geht Hand in Hand mit Steuern- und Abgabenhinterziehung. Durch die Überführung der KIAB von den Zollämtern in den Bereich der Finanzämter wird sichergestellt, dass die Beamten nunmehr als Teil der Finanzbehörde nicht nur Kontrollen nach dem Beschäftigungsgesetz durchführen können, sondern auch unmittelbar sämtliche Überprüfungen des Steuer- und Abgabenbetruges vor Ort durchführen bis hin zu Forderungspfändungen. Damit werden die Effizienz und die Schlagkraft wesentlich erhöht. Die KIAB als organisatorische Einheit bleibt somit weiterhin bestehen, wird sogar noch substantiell aufgestockt, und kann ihre Arbeit im Interesse aller ordentlichen Steuerzahlerinnen und Steuerzahler noch besser und effizienter ausführen.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Finanzen
Mag. Manfred Lepuschitz
Pressesprecher
Tel.: 0043/1/514 33-1188
mailto: manfred.lepuschitz@bmf.gv.at
http://www.bmf.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFI0001