WKNÖ-Präsidentin Zwazl zur Elite-Uni : Schluss mit gespielter Aufregung!

St. Pölten (OTS) - Als "billige Show" bezeichnet Sonja Zwazl, Präsidentin der Wirtschaftskammer Niederösterreich, die laufende Debatte über angebliche Nachteile des geplanten Elite-Uni-Standortes Klosterneuburg-Maria Gugging: "Mittlerweile merkt doch selbst der unbedarfstete Beobachter, dass es sich hier nur um eine gespielte Empörung handelt", zeigt sich Zwazl schwer verärgert. "Die Argumentation der Niederösterreich-Neidgenossenschaft, welche Erwin Pröll jeden Erfolg missgönnt, ist", so die Wirtschaftskammerpräsidentin, "in keiner Weise nachvollziehbar!"

Zwazl, welche selbst in Klosterneuburg einen Rahmenfachhandel betreibt, ist ebenso empört über die Verunglimpfung ihres Heimatortes: "Es doch absurd. Alle, die hier her zu uns kommen, zeigen sich begeistert von der Lebensqualität! Nur im Falle der Elite-Uni soll das auf einmal anders sein?", fragt die Präsidentin und empfiehlt allen Nörglern, einmal einen Blick in den Immobilienspiegel zu werfen: "Die stolzen Preise sind wohl der unbestechlichste Gradmesser!"

Unzweifelhaft bedeute die Errichtung einer Elite-Uni in Maria Gugging eine enorme Aufwertung des Bildungsstandortes Niederösterreich: "Nach der Kremser Donau-Universität und unserer Design-Uni in St. Pölten wäre das nun bereits die dritte universitäre Bildungsstätte auf blaugelbem Boden!" Genauso unzweifelhaft würde aber die Exzellenz-Universität positive Auswirkungen auf den gesamten Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort Österreich haben. Zwazl fordert daher schleunigst ein Ende der gespielten Aufregung und eine Rückkehr zur sachbezogenen Arbeit.

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Niederösterreich
Kommunikationsmanagement
3100 St. Pölten, Landsbergerstraße 1
Tel.: (++43-0) 2742 / 851 DW 14100
kommunikation@wknoe.at
http://wko.at/noe

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HKN0001