Vogelgrippe: Keine Gefahr für Produkte der österreichischen Lebensmittelwirtschaft

FV Nahrungs- und Genussmittelindustrie: Österreichisches Geflügel steht weiterhin für 100%ige Konsumentensicherheit und verspricht ungetrübten Geflügelgenuss

Wien (PWK104) - Die Vogelgrippe (Aviäre Influenza) stellt keine Gefahr dar für die Sicherheit und Qualität der Lebensmittel, die von der österreichischen Lebensmittelwirtschaft in Verkehr gebracht werden, heißt es in einer offiziellen Stellungnahme des Fachverbandes Nahrungs- und Genussmittelindustrie in der Wirtschaftskammer Österreich. Ei- und Geflügelfleischprodukte werden ausschließlich aus gesunden, unter tierärztlicher Aufsicht stehenden Tierbeständen bezogen. Die heimischen Geflügelbetriebe unterliegen einer verschärften Registrierungspflicht und werden vom Tierarzt überdies auf alle gesetzlich vorgeschriebenen Vorbeugemaßnahmen gegen Einschleppung und Ausbreitung der Tierkrankheit überprüft (u.a. Haltung in Ställen und eine geeignete Stallhygiene, um eine Ansteckung des Hausgeflügels durch wild lebende Arten zu vermeiden). Die Verarbeitung von Ei- und Geflügelfleischprodukten schließlich unterliegt einem erhöhten Maß an betrieblicher Hygiene und Sorgfalt und ebenfalls regelmäßiger behördlicher Kontrolle.

Zudem werden Vogelgrippeviren bei einer Temperatur von 70 Grad Celsius sicher abgetötet. Darauf weisen die nationalen und internationalen Gesundheitsbehörden in ihren Verlautbarungen hin. Alle ei- und geflügelhaltigen Produkte der österreichischen Hersteller sind mindestens auf 70 Grad Celsius erhitzt, entweder als Rohstoff oder im Verlauf der Herstellung. Selbstzubereitete Geflügelfleischprodukte werden im Haushalt der Konsumenten vor dem Verzehr gegart, bei Eiern empfiehlt sich auch eine Durcherhitzung.

Es besteht somit kein Anlass für Konsumenten, ihre Verzehrsgewohnheiten zu ändern. Nach aktuellem Wissenstand handelt es sich bei Vogelgrippe um eine Viruserkrankung bei Geflügel. Eine Übertragung von Erregern der Vogelgrippe auf den Menschen ist bisher nur bei engem, direkten Kontakt mit befallenen Tieren nachgewiesen. Für eine Infektion durch Lebensmittelprodukte von Geflügel (Fleisch und Eier) gibt es weltweit keine Anhaltspunkte. Österreichisches Geflügel steht weiterhin für 100%ige Konsumentensicherheit und verspricht ungetrübten Geflügelgenuss, heißt es seitens des Fachverbandes. (EBK)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Gabriele Benedikter
Verband der Geflügelindustrie
Zaunergasse 1-3
1030 Wien
Tel: 0043 1 712 21 21 DW 26
Fax: 0043 1 712 12 08
<mailto:g.benedikter@dielebensmittel.at>
Homepage: <http://dielebensmittel.at/>

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0005