Wiener FPÖ kritisiert Praterpläne der Stadtregierung

Wien (OTS) - Heftige Kritik an den Plänen zur Neugestaltung des Wiener Wurstelpraters übte am Freitag der Freiheitliche Gemeinderat Toni Mahdalik in einem Pressegespräch. Eine Attraktivierung des Wurstelpraters unter Beibehaltung seines urwienerischen Charakters sei nötig, scheitere aber an der Untätigkeit der Stadtverwaltung. Das Projekt des Planers Emanuel Mongon, er habe dafür 1,5 Millionen Euro Gage erhalten, liege noch immer nicht vor. Die Haupteingänge seien immer noch triste. Dafür gäbe es einen magistratsinternen Vorentwurf zum Flächenwidmungsplan. Demnach sollen bis zu 35 Meter hohe Bauten und Wegüberdachungen im Wurstelprater zugelassen werden. Das traditionelle Bierlokal "Wieselburger Bierinsel" solle durch ein 13 Meter hohes Parkhaus mit rund 15.000 Quadratmeter Nutzfläche für rund 300 Stellplätze abgerissen werden. Auch bei der "Luftburg" seien Parkplätze im großen Stil geplant. Dafür soll ein Teil der Hockey-Anlage weichen. Im Entwurf zum neuen Flächenwidmungsplan wurde auch die Pratersauna "weggewidmet".

Weitere Informationen: Gemeinderatsklub der FPÖ, Tel.: 4000/81 747, Internet: http://www.fpoe-wien.at/ (Schluss) fk

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Prof. Fritz Kucirek
Tel.: 4000/81 081
kuc@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0010