Breites Bündnis für Ökostrom

Demonstration gegen Ökostromnovelle vor Parlament

Wien (OTS) - Ein breites Bündnis aus Umwelt- und Ökostromorganisationen demonstrierte heute, Freitag, vor dem Parlament gegen die geplante Novelle des Ökostromgesetzes. Gemeinsam mit Firmen der betroffenen Ökoenergie-Branche sowie mit besorgten Bürgern und Landwirten forderten die Umweltschützer eine Neuaufrollung der Ökostromnovelle, langfristige, ambitionierte Ökostrom-Ziele sowie Energieeffizienz-Maßnahmen.

Getragen werden die Forderungen von zahlreichen Umweltorganisationen, insbesondere von Greenpeace, Global 2000, WWF, Umweltdachverband, IG Windkraft, Eurosolar, Klimabündnis, Arge Schöpfungsverantwortung, Evangelischer Arbeitskreis Umwelt, oekonews sowie Agenda X.

Am 25. November 2005 war im Wirtschaftsausschuss des Parlaments eine Novelle des Ökostromgesetzes beschlossen worden, die den Ökostromausbau massiv einschränkt sowie untragbare Rechtsunsicherheit für neue und für alle bestehenden Ökostromprojekte schafft. "Die Politik darf Zeichen wie die Gaskrise vom letzten Dezember nicht ignorieren und den Vorschlag vom November nicht beschließen. Es braucht einen neuen Ansatz für das Ökostromgesetz mit langfristigen, verbindlichen Ökostromzielen und Rechtssicherheit für die Betreiber", erklärten Vertreter der beteiligten Organisationen. Und weiter: "Laut Novelle sollen neue Gaskraftwerke gefördert werden, was einen Anstieg des österreichischen Gasverbrauchs um ein Drittel zur Folge hätte. Das ist absurd in Zeiten ständig steigender Gaspreise und geopolitischer Unsicherheiten. Die Regierung muss sich endlich vom Erdgas lösen!" Als Zeichen dafür wurden Hunderte mit Gas gefüllte Luftballons vor dem Parlament losgelassen.

Die Forderungen im Detail: eine völlige Neuaufrollung der Ökostromnovelle nach Vorbild des deutschen Erneuerbare Energien Gesetz (EEG), Energieeffizienzmaßnahmen sowie langfristige Ökostromziele: 12 % Ökostrom (Sonne, Wind, Biomasse) an der in öffentliche Netze abgegebenen Strommenge im Jahr 2010, 15 % im Jahr 2015 sowie 20 % am Gesamtstromverbrauch im Jahr 2020. Sowie Rechts-und Investitionssicherheit für bestehende und künftige Ökostrombetreiber.

Umfangreiches Hintergrund- und Bildmaterial finden Sie auf der Homepage www.igwindkraft.at im Menü Presse

Rückfragen & Kontakt:

IG Windkraft
Mag. Stefan Moidl
Tel.: +43 676 3707820

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | IGW0001