Schaunig: "Lächerlicher Vaterschaftsstreit!"

Sozialreferentin Gaby Schaunig wollte laut Regierungsprogramm raschest die Kärntner Geburtenbeihilfe einführen, jetzt wird ihr Vorhaben von LH Haider und LR Dörfler blockiert.

Kärnten (OTS) - "Es geht bei der Geburtenbeilhilfe zwar um Kinder, doch möchte ich meine Regierungskollegen Dr. Haider und LR Dörfler eindringlich auffordern, sich nicht wie im Kindergarten aufzuführen", reagierte heute Sozialreferentin Gaby Schaunig auf die eilends einberufenen Pressekonferenz "Kärntner Babyhilfe" der BZÖ-Kollegen. "Vorige Woche wurde ich noch vom BZÖ aufgefordert, dem Arbeitsübereinkommen entsprechend, für das Zustandekommen des Geburtengeldes zu sorgen und jetzt stößt man mir aus unerklärbaren Neidgründen mit einer Verhinderungstaktik vor den Kopf", ärgert sich Schaunig. "Meine Forderung, die Zahlung auf zwei Raten und mit der Verknüpfung des Mutter-Kind-Passes vorzunehmen, haben meine beiden Kollegen wahrscheinlich nicht begriffen. Denn nur damit können regelmäßige ärztliche Untersuchungen bei den Babys garantiert werden." "Mein gemeinsamer Regierungssitzungsakt mit Gesundheitsreferenten Dr. Schantl wird kommenden Dienstag bei der Regierungssitzung zur Beschlussfassung vorgelegt werden", schloss die Sozialreferentin.

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Kärnten
Tel.: 0463/577 88 76 od. 77
Fax: 0463/577 88 86
presse-kaernten@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001