Fahrradbeleuchtung: Leuchtdioden trumpfen auf

"Konsument"-Test zeigt: LED-Scheinwerfer besser als Halogenlampen.

Wien (OTS) - Das Testmagazin "Konsument" hat rechtzeitig zu Beginn der Fahrradsaison 33 Produkte für die Fahrradbeleuchtung unter die Lupe genommen. Am Prüfstand: Dynamos, Scheinwerfer und Rückleuchten. Das Ergebnis: LED-Modelle übertrumpfen Halogenlampen. Nabendynamos sind besser als Speichendynamos und Seitenläufer.

Wer sein Fahrrad mit einem Dynamo selbst nachrüstet, kann zwischen drei verschiedenen Arten wählen: Seitenläufer, Naben- und Speichendynamos. Im "Konsument"-Test sind Nabendynamos, die in die Nabe des vorderen Laufrades integriert werden, die klaren Favoriten:
"Sie sind wenig störungsanfällig, problemlos bei Nässe und bieten minimalen Tretwiderstand", nennt "Konsument"-Projektleiter Franz Wallner die Vorteile. Die getesteten Naben-Modelle von "Shimano", "SRAM" und "Son" schneiden alle "sehr gut" ab - nur der Seitenläufer von "B + M" kann "gut" mithalten. Zwischen 40 und 165 Euro müssen Hobbysportler für diese Dynamos auslegen. Zusätzliche Kosten fallen bei einem Nabendynamo für das Neueinspeichen des Laufrades an.

Bei Rückstrahlern schon lange etabliert, haben LED-Modelle nun auch bei dynamobetriebenen Fahrradscheinwerfern gegenüber Halogenlampen die Nase vorn: Sie bieten eine bessere Reichweite und leuchten das Sichtfeld meist gleichmäßiger aus. Dafür sind sie auch teurer. "Gute" Testergebnisse erzielen die getesteten LED-Lampen von "B + M" und "Basta" sowie das Halogenmodell von "B + M".

Reine Batterie- bzw. Akkubeleuchtungen eignen sich nicht für Vielfahrer: Zum einen halten viele Modelle den mechanischen Belastungen beim Fahren nicht stand, zum anderen wissen Hobbysportler nie, wie lange der Saft noch reicht. Im Test gab es große Unterschiede bei der Funktionsdauer der einzelnen Modelle. Im schlechtesten Fall, bei "Aufa Halogen" war es nach nur rund einer Stunde wieder finster, das beste Ergebnis erreichte "B + M Ixon" mit knapp fünf Stunden. "Akku- oder Batterieleuchten sind optimal zum Nachrüsten älterer Räder oder zum fallweisen Einsatz. Wer jedoch oft abends unterwegs ist, sollte Ersatzbatterien mitführen oder von vornherein einen Dynamo wählen", rät Wallner. Eine Alternative sind Beleuchtungssets, die man wahlweise mit Dynamo oder Batterie/Akku betreiben kann - hier schneiden Halogenlampen überraschend besser ab.

Die detaillierten Testergebnisse erfahren Leser in der März-Ausgabe von "Konsument" und online unter www.konsument.at. Das Testmagazin informiert auch, wie Fahrräder gemäß "Fahrradverordnung" ausgestattet sein müssen.

Rückfragen & Kontakt:

Testmagazin "Konsument"
Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Sabine Burghart
Tel.: 01/588 77 - 256

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKI0001