VP-Korosec: Schlamperei auf ganzer Linie

Stadt Wien übt ihre Kontrollpflicht im AKH nicht aus

Wien (OTS) - "Es ist zu billig, wenn die Stadt Wien versucht, sich bezüglich des pathologischen Instituts im AKH aus der Verantwortung zu stehlen", so die Kritik von ÖVP Wien Gesundheitssprecherin LAbg Ingrid Korosec zum neuesten Rechnungshofbericht zum AKH.

Korosec sieht es als Aufgabe der SP-Stadtregierung, die Verwaltung des AKH auf einem entsprechendem Niveau sicherzustellen. Rechnungshof und Kontrollamt wiesen in der Vergangenheit mehrfach daraufhin, dass die Abrechnungsmodalitäten und die Erfassung der Leistungsdaten am größten Krankenhaus Österreichs zu wünschen übrig lassen. Bis heute gibt es kein Kontrollsystem, das eine vernünftige Wirtschaftsplanung ermöglicht.

"SP-Stadträtin Brauner kündigte groß Einsparungspotentiale im Gesundheitsbereich an, fand es aber bisher nicht einmal der Mühe wert prüfen zu lassen, ob im AKH Leistungen zu marktüblichen Preisen verrechnet werden. Sie verzichtet damit auf Einnahmen, die im Gesundheitsbereich dringend gebraucht werden", schließt die VP-Gesundheitssprecherin.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001